Show Less
Restricted access

Die Commedia dell’arte im Theater des 20. Jahrhunderts

Veit Bessenbacher

Thema des Buches ist die Commedia dell’arte und ihre Bedeutung im 20. Jahrhundert. Veit Bessenbacher beschäftigt die Weitergabe von Harlekins Narrenpritsche an Zirkus und Slapstick-Comedy. Außerdem kommt die Wiederbelebung dieser italienischen Theaterform im europäischen Regietheater zur Sprache. Darüber hinaus widmet sich der Autor dem Einfluss der Commedia dell’arte auf das zeitgenössische deutschsprachige Drama. Dabei untersucht er zehn Dramen – vom frühen 20. Jahrhundert bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts – hinsichtlich darin vorkommender Commedia dell’arte-Elemente. Das Buch schließt mit einem kurzen Ausblick auf die Zukunft der Commedia dell’arte.
Show Summary Details
Restricted access

III. 3. Die Commedia dell’arte und das Absurde

Extract

Im Rittmeister hat Horváth eine etwas verwandelte Version des verarmten spanischen Capitano kreiert. Der Rittmeister prahlt, dass er ein Majorsgehalt hätte bekommen können, hätte der Krieg nur zwei Wochen länger gedauert.884 Zudem zeichnet ihn seine typische Feigheit aus. Obwohl von Erich, dem jungen Nazi, beleidigt, lässt er sich nicht auf ein Duell mit ihm ein. Er ist eine Figur, die davon ausgeht, dass das Leben in oberflächlichen Gefälligkeiten, wie die Melodie von Strauß Geschichten aus dem Wiener Wald, dahinplätschert.885 Als er den Zauberkönig dahin zu bringen versucht, den Fehler, seine Tochter zurückzuweisen, zu erkennen, führt sein fehlender Takt dazu, dass diese Bemühung fehlschlägt. Die Marotten des Rittmeisters erlangen den Status von Wiederholungs-lazzi.886 Mit exakt den gleichen Worten lobt er immer wieder die Qualität von Havlitscheks Blutwurst und fragt Valerie nach den Lotterieergebnissen. Dieser sich wiederholende Automatismus ist normalerweise eine perfekte Möglichkeit, ← 232 | 233 → Komik zu erzeugen, jedoch kippt er hier ins Grotesk-Unheimliche, denn Horváth verwendet ihn dazu, die Monotonität der Lebensmodalitäten der Figuren hervorzuheben.

Erich, der Jura-Student, ist ein Vertreter des Kleinbürgertums und sympathisiert mit dem Aufkommen des Faschismus, ja er ist sogar ein “Fackelträger” der neuen Bewegung. Seinen politischen Standpunkt gibt er durch seinen “Heil”-Gruß und durch rassistische Äußerungen zu erkennen. Valerie gerät in seinen Einfluss und lässt sich, um sich Erich gewogen zu machen, zu antisemitischen Tönen hinreißen. Raffiniert...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.