Show Less
Restricted access

Adoleszenz in Medienkontexten

Literaturrezeption, Medienwirkung und Jugendmedienschutz

Series:

Edited By Christine Ansari

Wie vollzieht sich die Sozialisation Jugendlicher in der heutigen Mediengesellschaft? Auf welche Weise differenziert sich Jugend in Abhängigkeit von Medienkontexten aus? Mit welchen Inhalten werden adoleszente Rezipienten konfrontiert und welches Nutzungsverhalten legen sie an den Tag? Mit welchen Bildern von Jugend werden sie versorgt, welche jugendlichen Verhaltensmuster werden ihnen vorgeführt? Wie können schließlich die heutigen Medienwelten in den schulischen Unterricht eingebunden werden? Welche didaktischen und methodischen Aspekte wären dabei zu berücksichtigen? Die Beiträge dieses Bandes gehen diesen Fragen aus erziehungswissenschaftlicher, juristischer, linguistischer sowie literatur- und medienwissenschaftlicher Perspektive nach und bedienen sich dabei divergenter theoretischer und methodischer Zugriffe.
Show Summary Details
Restricted access

Achim Barsch (Kassel) - Medienwissenschaftliche Problematisierung des rechtlichen Jugendmedienschutzes

Extract

| 191 →

Achim Barsch (Kassel)

Medienwissenschaftliche Problematisierung des rechtlichen Jugendmedienschutzes

Abstract: Based on the assumption that the legal protection of youth from media on the one hand and literary activities on the other hand belong to different social systems, the relationship between the protection of youth from media and the literary system can be described as a social conflict from a system theoretical point of view. For instance, assumptions about textual understanding and the effects of media which are made in one social system have matching but contradictory assumptions in the other system, at least under the present circumstances. This conflict is serious because of legal administrative measures to protect youth, which at specific points interfere with the literary system and tend to change it in a particular way.

Berechtigterweise bildet der Jugendmedienschutz ein wichtiges Anliegen unserer Gesellschaft, zumal die rasante Entwicklung der Medien und Medienangebote für heutige Kinder und Jugendliche eine enorme Bewältigungsaufgabe darstellt.1 Es geht mir hier keinesfalls darum, das generelle Anliegen des Jugendmedienschutzes in Frage zu stellen. Ich möchte nur auf Probleme oder gar ein Dilemma hinweisen, die mit der historischen Entwicklung des Jugendmedienschutzes unmittelbar verknüpft sind. Hintergrund ist dabei die Trennung von passivem und aktivem Jugendmedienschutz bzw. rechtlichem und sozialpädagogischem Jugendmedienschutz.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.