Show Less
Restricted access

Die Einordnung der Passing-On-Defense in das allgemeine Schadensersatzrecht

Eine rechtsvergleichende, dogmatische Studie

Series:

Vasileios Triantafyllidis

Der Autor analysiert den Schadensabwälzungseinwand (Passing-On-Defense) und untersucht die Vereinbarkeit dessen Zulassung oder Versagung mit dem deutschen Schadensersatzrecht. Das Buch ist in drei Themenkreise aufgeteilt: 1. Rechtsvergleichende Untersuchung des US-amerikanischen Kartellrechts. 2. Anspruchsberechtigung von Folgeabnehmern bei Wettbewerbsverstößen. 3. Dogmatische Analyse aus Sicht des deutschen Schadensersatz- und Bereicherungsrechts. Die jüngsten Entwicklungen im deutschen und EU-Kartellrecht sowie die Richtlinie 2014/104/EU werden berücksichtigt. Im Ergebnis befürwortet der Autor die Anspruchsberechtigung mittelbarer Abnehmer und die Versagung der Passing-On-Defense und bietet Lösungsansätze zur Konkordanz dieser zwei Thesen.
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



ABA Section of Antitrust Law: Indirect Purchaser Litigation Handbook, American Bar Association, Chicago, Illinois 2007.

Ackermann, Thomas/Franck, Jens-Uwe: Anmerkung zum BGH, Urt. v. 28.06.2011, GRUR 2012, 291 ff. – „ORWI“, 298–300.

Afferni, Giorgio/Bulst, Friedrich Wenzel: Kartellrechtliche Schadensersatzansprüche von Verbrauchern, ZEuP 2005, 143–161.

Al-Deb’i, Fadi/Krause, Benjamin: „Schadensersatz“ für mittelbare Kartellopfer – ein Fall für § 313 BGB (Störung der Geschäftsgrundlage), ZGS 2006, 20–25.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.