Show Less
Restricted access

Fachdidaktik Deutsch – Rückblicke und Ausblicke

Series:

Hartmut Jonas and Marina Kreisel

Der Sammelband vereinigt Beiträge über Entwicklungen, Positionen und aktuelle Probleme der Deutschdidaktik. Besonderen Wert legen die Autoren auf den historisch-vergleichenden Aspekt der Deutschdidaktik/West und der Deutschmethodik/Ost seit 1945. Deren Ergebnisse werden von ihnen kritisch reflektiert und funktional einbezogen, was in dieser Weise bisher kaum geschehen ist. Thematische Schwerpunkte sind dabei: Theorieentwicklung der Deutschdidaktik/-methodik seit 1945; Konzepte, Theorien und Routinen der Unterrichtsgestaltung in Gegenwart und Vergangenheit; Unterrichtsmethoden des Interpretierens, des produktiven Umgangs mit Literatur (auch des Mittelalters) und des Anfangsunterrichts; Deutschdidaktik und Didaktik der Mehrsprachigkeit.
Show Summary Details
Restricted access

Mittelalter für die nachwachsende Generation. Ein deutsch-deutscher Vergleich mit Überraschungen.

Extract

| 271 →

Ina Karg

Mittelalter für die nachwachsende Generation. Ein deutsch-deutscher Vergleich mit Überraschungen

Einleitung: Worum es geht

Beim folgenden Blick in die Vergangenheit geht es nicht um Bewertungen im Sinne von ‚richtig‘ und ‚falsch‘ oder gar um vermeintliche Fehlentwicklungen auf der einen oder anderen Seite, sondern um eine analysierende Darstellung von Literaturunterricht anhand einer bestimmten Komponente während einer Phase der deutschen Vergangenheit, die mit einem historischen und weltanschaulich-ideologischen Schnitt begann. Er bewirkte, dass sich die Gesellschaften voneinander entfernten, was nicht unerheblichen Einfluss auf das nehmen musste, was die jeweilige Gesellschaft ihrer nachwachsenden jungen Generation in ihren Bildungseinrichtungen an Ausstattung anbot. Der Deutschunterricht spielte dabei eine ganz prominente Rolle. Neben den offensichtlichen und einleuchtenden Unterschieden findet man bei genauerem Hinsehen jedoch auch Gemeinsamkeiten, die überraschen mögen. Eine Aufarbeitung der deutsch-deutschen Vergangenheit ist längst noch nicht geleistet und wird als dringliches Postulat erkannt, wo man merkt, dass im Alltag, im Arbeitsleben, im menschlichen Miteinander immer noch die Spuren von ‚West‘ und ‚Ost‘ zu finden sind.1 Ein Beitrag dazu könnte sein, allzu gängige Vorstellungen und vermeintlich klare Bilder von der Arbeit im Deutschunterricht zu befragen und aufzubrechen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.