Show Less
Restricted access

Variable Managementvergütung mit Bonusbanken und Obergrenzen

Experimentelle Analyse der Anreizwirkungen

Series:

Henric P. Fründ

Thema des Buches ist die Gestaltung der variablen Managementvergütung, die in Forschung und Praxis große Beachtung findet. In jüngster Zeit stehen dabei vor allem eine langfristigere Ausrichtung der Vergütung und die verstärkte Etablierung von Obergrenzen im Fokus. Henric P. Fründ beschäftigt sich mit den Gestaltungsmöglichkeiten von Bonusbanken als langfristiges Vergütungsinstrument. Dabei analysiert er die Anreizeffekte – insbesondere das Risikoverhalten – und würdigt diese kritisch. Zugleich untersucht der Autor die Wirkung von Obergrenzen der Vergütung auf das Leistungsverhalten in einer Situation, in der gleichzeitig ein unsicherer Faktor vorliegt, der die Vergütung mitbestimmt.
Show Summary Details
Restricted access

4. Obergrenzen bei leistungsorientierter Vergütung

Extract



4.1 Kapitelüberblick

In Kapitel 2.1 wurde in den theoretischen Grundlagen das Principal-Agent-Problem beschrieben, das sich durch Informationsasymmetrien und Interessendivergenzen zwischen Principal und Agent und einem daraus u.U. resultierenden opportunistischen Verhalten des Agenten auszeichnet. Als mögliche Lösung dieses Problems wurden in Kapitel 2.2 Anreizsysteme thematisiert, die durch eine gezielte Ausgestaltung für eine Abschwächung des Principal-Agent-Problems sorgen können. Als materiellen Anreizsystemen kommt dabei den Vergütungssystemen mit ihrem variablen Vergütungsteil eine große Bedeutung zu. Hierzu wurde in Kapitel 2.3 neben der Vergütungsstruktur und der Bemessungsgrundlage auch die Vergütungsfunktion als zentrales Element ausgemacht, die durch eine unterschiedliche Gestaltung verschiedene Anreize ausüben kann. In Kapitel 4 soll nun eine spezielle Betrachtung der Vergütungsfunktion für den Fall der Existenz einer Vergütungsobergrenze erfolgen, um die Auswirkungen einer solchen Begrenzung auf das Leistungsverhalten des vergüteten Managers zu analysieren. Der Aufbau des Kapitels ist in Abbildung 25 dargestellt.

Abbildung 25: Überblick über Kapitel 4.



You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.