Show Less
Restricted access

Populäre Geschichtsmagazine in internationaler Perspektive

Interdisziplinäre Zugriffe und ausgewählte Fallbeispiele

Susanne Popp, Jutta Schumann, Fabio Crivellari, Michael Wobring and Claudius Springkart

Seit Jahrhundertbeginn boomt der Markt populärer Geschichtsmagazine in Europa und anderen Weltregionen. Ihre Vielfalt und Auflagenhöhe machen sie zu bislang weithin unterschätzten Agenten der öffentlichen Geschichtskultur und des «Histotainments».
Dieser Band widmet sich dem Phänomen aus geschichtsdidaktischer, medienpsychologischer sowie kultur- und kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Darüber hinaus analysieren zehn Länderstudien die Marktbedingungen und die Geschichtspräsentationen auf den Coverseiten von 20 internationalen Magazinen. Von Interesse ist das Buch für Vertreter/-innen der Geschichts-, Politik- und Mediendidaktik, der Kultur- und Kommunikationswissenschaften sowie des (Geschichts-)Journalismus und der Lehrerbildung.
Show Summary Details
Restricted access

Claudius Springkart - Populäre Geschichtsmagazine in Deutschland. Marktüberblick und Themenschwerpunkte

Extract

| 237 →

Claudius Springkart

Populäre Geschichtsmagazine in Deutschland. Marktüberblick und Themenschwerpunkte*

1. Geschichtsmagazine in Deutschland: Krise oder Boom?

„Geschichtsmagazine so schwach wie selten“ – so titelte im Oktober 2008 Jens Schröder in der „Topstory“ des Online-Medien-Portals MEEDIA. Anlässlich des TV-Erfolges der mehrteiligen ZDF Fernsehdokumentation „Die Deutschen“ (2008, 2010) nahm der Autor die von der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.)1 herausgegebenen neuesten Statistiken zu den Quartalsauflagen der in Deutschland bis dato marktführenden Geschichtszeitschriften GEO EPOCHE, G/GESCHICHTE, P.M. HISTORY und DAMALS unter die Lupe und kam zu dem Fazit: „Zumindest am Kiosk bleibt das Historische ein Randthema, das sogar immer weniger Leute zu begeistern scheint.“2 Ein Blick auf die Verkaufszahlen der Jahre 2010 bis 2013 (jeweils 4. Quartal) scheint diesen Eindruck im Allgemeinen zu bestätigen. ← 237 | 238 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.