Show Less
Restricted access

Kaiser Michael IX. Palaiologos: sein Leben und Wirken (1278 bis 1320)

Eine biographische Annäherung

Series:

Helga Gickler

Das Buch befasst sich mit Kaiser Michael IX. Palaiologos, der in der Literatur bisher kaum beachtet, sondern als «Mitkaiser» ohne selbstständige Funktionen gesehen wurde. Helga Gickler untersucht die Gründe dafür. Die abwertende lateinische Übersetzung des Historiographen Pachymeres, der wahrscheinlich Michaels Lehrer war, beeinflusste viele neuzeitliche Historiker. Als Feldherr agierte Michael völlig eigenständig und propagierte Freiwilligenheere. Er war jedoch 1302–03 gegen die osmanischen Heere im Westen Kleinasiens und 1303–05 gegen die Katalanische Kompanie in Thrakien erfolglos. Seine Präsenz in der Epigraphik und in der Münzprägung unterstreicht seine Bedeutung. Sein plötzlicher Tod wird als Giftmord durch seinen Sohn Andronikos III. gedeutet.
Show Summary Details
Restricted access

VIII. Michael IX. als General in Thrakien (1304-1313)

Extract

Im Januar 1304 war Michael IX. Palaiologos auf Betreiben seines Vaters aus Kleinasien nach Konstantinopel zurückgekehrt. Er wurde dort huldvoll empfangen; Andronikos bereitete seinem Sohn, wie Pachymeres betont, einen glänzenden Einzug in die Stadt.838 Darüber hinaus versorgte er ihn als Ausgleich für seine Vermögensverluste in Kleinasien mit Gebäuden und Einkünften, wie sie einem Kaiser gebühren.839 Diese Güter stammten aus dem Besitz des Despoten Michael Angelos,840 der durch seine erste Ehe mit einer Tochter Michaels VIII. ein Schwager des Andronikos war, in zweiter Ehe aber die Tochter des bulgarischen Zaren Terter I.841 geheiratet hatte. Michael Angelos hatte wegen einer vermeintlichen Erkrankung im Frühjahr 1302 an Michaels Feldzug in Kleinasien nicht teilgenommen.842 Er hatte aber auch nicht das militärische Kommando in Nikaia übernommen, zu dem ihn der Kaiser gedrängt hatte; stattdessen hatte er eine Privatarmee aus etwa hundert ehemaligen kaiserlichen Soldaten gebildet, die mit Frauen und Kindern aus Kleinasien geflüchtet waren. Das alles geschah im Geheimen hinter Andronikos’ Rücken. Ein solcher Vorgang, der den Zerfall der kaiserlichen Armee und den Verrat innerhalb der Kaiserfamilie vor Augen führt, ist Pachymeres so wichtig, dass er ihn zweimal auf zwei Kapitel verteilt einfügt.843 Dabei berichtet er, Michael Angelos habe im Geheimen diese Soldaten durch gegenseitige Eide844 an sich gebunden. Auch die im Westen übliche Eidesformel: “Feinde deiner Feinde und Freunde deiner Freunde zu sein“ zitiert Pachymeres in beiden Berichten.845 Die Vereidigung der Soldaten veranlasst ihn zu einer seiner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.