Show Less
Restricted access

Gegen Staat und Kapital – für die Revolution!

Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie

Series:

Klaus Schroeder and Monika Deutz-Schroeder

Das Buch zeichnet ein differenziertes Bild vom aktuellen Linksextremismus in Deutschland. Die Autoren werfen einen kritischen Blick auf den Forschungsstand, beschreiben die Geschichte des Linksextremismus und entwickeln auf Basis der Selbstdarstellungen typischer linksextremer Gruppen eine Skala, die die verschiedenen Dimensionen eines linksextremen Einstellungsmusters umfasst. Auf dieser Grundlage führte Infratest dimap eine repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung durch, die die weite Verbreitung linksextremer Einstellungen in der Bevölkerung zeigt. Darüber hinaus erfolgt eine kritische Betrachtung der Diskussion um den Begriff «Extremismus». Der Zusammenhang von (Links-)Extremismus und Gewalt wird ebenso erörtert wie die Realität linksextremen Gewalthandelns. Hinzu kommen Interviews mit ehemaligen Linksradikalen und linksaffinen Jugendlichen.
Show Summary Details
Restricted access

XV. Fazit und Ausblick

Extract

XV.Fazit und Ausblick

Linksextreme Parteien, Gruppen und Personen spielen im wiedervereinigten Deutschland zwar derzeit quantitativ eine nur marginale Rolle, stellen aber dennoch ein erhebliches, in den letzten Jahren sogar anwachsendes Gewaltpotenzial dar. Allerdings ist die extreme Linke schwer zu identifizieren, da sie im linken Milieu bzw. in der linksradikalen Szene agiert und untertaucht.

Das Wechselspiel zwischen radikaler demokratischer und extremer Linker hat in den letzten Jahren zugenommen; das Kräfteparallelogramm hat sich dabei zugunsten der relativ gemäßigten, wenn auch radikalen Linken verschoben. Den einschlägigen Gruppen ist es jedoch gelungen, in einigen Politikfeldern maßgeblichen Einfluss auf den linken Flügel und zum Teil auch auf die linke Mitte der politischen und publizistischen Klasse in Deutschland zu gewinnen. Allerdings werden sie aber auch von der radikalen Linken in Aktionsbündnissen zurückgedrängt.

Bei der Betrachtung und Einschätzung von Linksextremismus geht es allerdings um mehr: Linksextreme Einstellungsdimensionen sind inzwischen, wie unsere repräsentative Befragung bestätigt, mitunter weit in der Bevölkerung verbreitet.

Wie Interviews mit ehemaligen Linksradikalen/Linksextremisten und linksaffinen Jugendlichen und auch die Ergebnisse der repräsentativen Befragung zeigen, sind die Trennlinien zwischen radikaler und extremer Linker schwer zu ziehen. Gleichwohl ist es unseres Erachtens unabdingbar, zu differenzieren und nicht zu pauschalisieren. Die radikale Linke ist Teil des demokratischen Spektrums, die extreme Linke will den gegebenen Pluralismus abschaffen und stellt sich selbst bewusst außerhalb des Verfassungskonsenses. Ihre erklärten Ziele sind weiterhin die Zerschlagung des freiheitlichen Rechtsstaates und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.