Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Sprachinsel Mödritz

Extract



Am 2. Februar 1342 empfing die Mödritzer Burg einen hohen Gast: Markgraf Karl, den späteren Kaiser Karl IV. Aber schon zwei Jahre später ging es auf der hiesigen Burg sehr unruhig zu. Bischof Johann von Olmütz war bei Karl in Ungnade gefallen und entschlossen, den Kampf mit ihm aufzunehmen. Vor der Burg sammelte sich viel Kriegsvolk und bedrohte Brünn.

Auf der Mödritzer Burg war man gut für den Kampf gerüstet, hatte mehrere Stein-und Pfeilschleuderwerke, einen Mauerbrecher mit dem poetischen Namen „Fort Ebenhoch“, viele Waffen, Karren, Wagen; viele Pferde, Eber, Mastgeflügel und 31 Pfaue. Aber es verlief alles noch gütlich. Es kam zu keiner Tätlichkeit, Fort Ebenhoch blieb ein Einsatz erspart.

Wie aus vielen hier verfassten Urkunden hervorgeht, weilten die Olmützer Bischöfe wiederholt auf der hiesigen Burg. Wir hören von einem Burggrafen Henslin Arnold, von dem verschwenderischen Bischof Nikolaus, der die Feste verpfändete, vom Bischof Ladislaus, der das „Erb-und Testierungsgesetz“ erließ, von Hussitenstürmen, von den letzten Lehensträgern Frey und Ryscha.

Die Nachrichten werden jedoch immer spärlicher. Die Burg verfiel, ein Brand raffte im Jahr 1595 einen Großteil von Mödritz dahin. In Chirlitz wurde ein bischöfliches Schloss gebaut und die Verwaltung der ganzen Herrschaft dahin verlegt. Als im Jahr 1777 das Brünner Bistum errichtet wurde, fiel diesem auf päpstlichen Beschluss der ganze Mödritzer Besitz zu.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.