Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Ein Wiedersehen nach 33 Jahren

Extract



Abb. 12 Ein Wiedersehen nach 33 Jahren



← 439 | 440 → Frau Jenny Dania schildert mit Entsetzen einen Besuch ihrer Heimat Brünn nach vielen Jahren als noch das kommunistische Regime herrschte. Bei Drasenhofen, noch in Österreich, ging es mit dem Bus über die Grenze. Im genannten Ort ereichte Ende Mai 1945 der Strom der Vertriebenen aus Brünn sein Ziel in der Freiheit, nach einem qualvollen Leidensweg, auf dem viele ihr Leben lassen mussten.

Sie schreibt 1978:

Der Berg von Nikolsburg grüßte uns schon, doch als wir durch das ehemalige Bezirksstädtchen fuhren, erkannten wir, wie viele Häuser deutscher Bewohner von früher verfallen waren. Nun ging es die Wienerstraße Richtung Brünn. Bei der Fahrt durch Südmähren überall das gleiche Bild: menschenleere Straßen, Hausruinen, gähnende Fensteröffnungen. Großflächige Felder, Pappeln, Kirschbäume und alte Linden als Erinnerung an früher.

Nun sahen wir eine Straßentafel mit der Aufschrift: Brno-Venkov (Brünn-Land). Wir näherten uns den ehemaligen deutschen Vororten. Ich erkannte sie nicht mehr. Industrieanlagen und Hochhäuser in Mödritz, Gerspitz, ein eigener Bahnkörper für die Straßenbahn, die bis Mödritz fährt. Die alte Landstraße nach Morbes, an der Abbiegung der Wienerstraße war dort früher ein großer Meierhof, entdeckte ich erst auf der Heimfahrt. Der Blick fällt auf der Weiterfahrt auf neuerbaute Stadtviertel, lauter unpersönliche Hochhäuser,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.