Show Less
Restricted access

Bundesdeutsches Wortgut in der österreichischen Pressesprache

Von «Abitur» bis «Zicken-Zoff»

Series:

Inés Pichler

Die Autorin untersucht die Einflüsse der bundesdeutschen Sprache auf die österreichische (Presse-)Sprache. Sie zeigt, welche Funktionen bundesdeutsches Wortgut im österreichischen Deutsch erfüllt und wie aus der produktiven Verwendung bundesdeutscher Elemente neue Ausdrucksmöglichkeiten entstehen. Das Buch stützt sich auf die erste groß angelegte korpuslinguistische Untersuchung zu diesem Thema und ergänzt die Forschung zum Verhältnis österreichisches/bundesdeutsches Deutsch um eine weitere Facette. Damit dient es auch als Grundlage für weitere Studien.
Show Summary Details
Restricted access

8 Qualitative Auswertungen

Extract



Die qualitative Auswertung soll Aufschluss geben über die Art und Weise, in der bundesdeutsches Wortgut in der österreichischen Pressesprache eingesetzt wird. Die Fragestellungen betreffen die Markierung des Wortmaterials durch den Textproduzenten bzw. die Textproduzentin, die Veränderung des Wortes oder der Wendung bei der Übernahme und den Einsatz des bundesdeutschen Wortmaterials mit einer bestimmten kommunikativen Funktion.

8.1 Unmarkierte Übernahme

Die meisten Teutonismen werden im Text unmarkiert verwendet. Sie ersetzen entweder eine gemeindeutsche oder eine österreichische Variante (lexikalische Substitution) oder sie werden verwendet, weil keine andere, gängigere Variante verfügbar ist (Füllen einer Bezeichnungslücke). Der Gebrauch der bundesdeutschen Variante ist unauffällig und weist keine erkennbare kommunikative Funktion auf. Bei der Auswahl der Belege wurde darauf geachtet, dass es sich, soweit feststellbar, nicht um internationale Agenturmeldungen handelt. Ausnahmen: Beispiele (1) und (14)

8.1.1 Lexikalische Substitution

Zur Veranschaulichung der lexikalischen Substitution werden einige ausgewählte „Parade-Teutonismen“ herangezogen, Teutonismen also, die in Österreich heute als „bundesdeutsch“ empfunden werden. Die folgenden Belege beinhalten ausschließlich Texte, die keine deutschlandspezifische Thematik aufweisen.

es gießt/schüttet wie aus Eimern vs. österr. es gießt/schüttet wie aus Schaffeln, es regnet Schusterbuben

(1) APA, 19.05.2011 Jugendproteste: Der „spanische Frühling” macht die Mächtigen nervös In der Nacht hat es geschüttet wie aus Eimern.

(wie) am Fließband vs. österr. am laufenden Band, am laufenden Meter

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.