Show Less
Restricted access

Deutsche Romantik

Transformationen und Transgressionen

Series:

Katerina Karakassi, Stefan Lindinger and Mark Michalski

Dieser Band vereinigt Beiträge zur Deutschen Romantik, zu ihren vielfältigen Transformationen und transgressiven Adaptionen. Auf der einen Seite werden einzelne Aspekte der Philosophie und der Literatur der Früh- und Spätromantik beleuchtet, auf der anderen Seite wird anhand von Fallstudien der andauernden Wirkkraft der Romantik im 20. Jahrhundert bis heute nachgespürt. Dabei kommen auch einige bisher weniger beachtete deutsch-griechische Interaktionen im Rahmen der romantischen Bewegung zur Sprache. Unter anderem werden Werke von Schleiermacher, den Brüdern Schlegel, Novalis, Varnhagen, Brentano, Eichendorff, Uhland, Goethe, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Klingemann, Heine, Broch, Krausser, Seiler, Solomos, Kavafis und Marschner behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

„Nein, kein Ende! Kein Ende!“ Die Zeit der romantischen Liebe im Faust I

Extract



This essay focuses on romantic aspects of temporality in Goethe’s ‘Faust I’ and in particular the sudden, imagined expansion of the moment into an eternity, as it were corresponding to an erotic universality not restricted by the rules of ‘logical’ time (Kant). The significance of the moment, as constituted in the wager with Mephistopheles, can be considered the interface of a pragmatic relation with the present and an imaginary transition into eternity. This imagined eternity is in opposition to the ‘reality’ of the text, by renouncing all intervals required for a sequence of actions. Timelessness is established through the validity of feeling, but it is proven fictitious by the temporal course of the narrative, reducing this presumed eternity to the mere status of an interval, without an impact on both pragmatic actions and presumed timelessness. The development of the plot confirms Faust’s latent fears that this might be the case.

Ist Goethes Faust romantisch? Im Sinne einer europäischen Romantik wird man die Frage bejahen können. Geht man von der deutschen Tradition aus, die die ursprüngliche stürmende Geniezeit von der Romantik absetzt, wird daraus ein teilweise: Die Gespaltenheit des Charakters, die Bindung an das Unendliche, das wesentlich auch Bindungslosigkeit ist, sind hier vielleicht die auf der Hand liegenden Ingredienzien, die die Tragödie als romantisch erscheinen lassen. Gerade in der Liebe aber kommt es zu Überschreitungen, von denen man zumindest behaupten kann, dass sie Topoi der Romantik aufgreifen. Es handelt sich um Transgressionen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.