Show Less
Restricted access

Immermann-Jahrbuch 14–16 / 2013–2015

Beiträge zur Literatur- und Kulturgeschichte zwischen 1815 und 1840. Zeitschriften und Journale 1815–1840

Series:

Edited By Peter Hasubek and Gert Vonhoff

Das Immermann-Jahrbuch stellt sich die Aufgabe, Leben und Werk von Carl Leberecht Immermann durch neue Untersuchungen zu erforschen und die Position des Autors in der Übergangszeit zwischen Romantik und Realismus zu bestimmen. Daß das Jahrbuch auch ein Forum für literatur- und kulturgeschichtliche Beiträge der Zeit zwischen 1815 und 1840 sein soll, folgt aus Immermanns bedeutender Stellung im Literaturbetrieb der Zeit sowie seinen verschiedenen Interessengebieten (Literatur, Geschichte, Malerei, bildende Kunst, Rechtswissenschaft).
Band 14–16 beinhaltet Beiträge zu Zeitschriften und Journalen im Zeitraum 1815 bis 1840, Aufsätze über Journalliteratur sowie Beiträge und Rezensionen zu weiteren Kontexten der Schaffenszeit Immermanns.
Show Summary Details
Restricted access

Die Familie als Kriegsschauplatz und Leichenfeld. Konzeptionen tragischer ‚Realität‘ und Sinnkrisen in Willibald Alexis’ „Acerbi“ (1831) und Leopold Schefers „Uglückliche Liebe“ (1836)

Extract

Stephan Landshuter

Die Familie als Kriegsschauplatz und Leichenfeld

Konzeptionen tragischer ,Realität‘ und Sinnkrisen in Willibald Alexis’ „Acerbi“ (1831) und Leopold Schefers „Unglückliche Liebe“ (1836)1

At the end of the rather optimistic Goethezeit (1770–1830) a new pessimism becomes tangible in literary texts of new writers. Short novels like “Acerbi” (1831) by Willibald Alexis or “Unglückliche Liebe” (1836) by Leopold Schefer – both rather overlooked up until today in literary studies – are primary examples of the transition of the Zeitgeist around the year 1830. Astonishingly it is the family which becomes a major battlefield covered with numerous casualties: fathers or mothers kill their sons for various reasons and in different circumstances, or vice versa, sons become murderers of their fathers. Furthermore, many characters in these texts are faced with self-loss and even madness. Novellas like these show that the value system of the Goethezeit finally falls apart at around or after 1830. Towards the end of this essay, a closer look will be taken at the rather gloomy concept of “Natur” in some novellas by Schefer, in which man and nature are profoundly dissociated, a position that is obviously the ideological foundation of his Schopenhauer-like worldview.

Um das Jahr 1830 herum gerät das goethezeitliche Erzählen mit seiner tendenziell optimistisch ausgerichteten impliziten Anthropologie und seinem Modell einer teleologisch geordneten Welt2 in eine massive Krise, was als Beleg eines umfassenden denkgeschichtlichen Wandels gewertet werden darf.3 Ins Auge springt ← 161 | 162...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.