Show Less
Restricted access

Leidenschaft und Ordnung

Romantiker und Realisten – Über deutsche Dichtungen 8

Wolfgang Wittkowski

Manche Romantiker drücken Leidenschaft und deren Bändigung mit musikartigen Mitteln aus – hier Friedrich Schlegel und E.T.A. Hoffmann. Die psychologisch versierten Realisten tun es durch den rhythmischen Atem des Erzählens, des Dramas; ferner mit Skepsis, Resignation, Humor, den unvermeidlichen Konsequenzen: Keller, Raabe, Fontane – oder auch durch Kunst: Eichendorff und Mörike. Verhalten beschwört Stifter den Vulkanismus der Herzen und den Rückschlag der natürlichen Gesetze. Schockiert wird das Biedermeier-Bild durch Jedermannsfiguren, geliefert von dem Agnostiker Grillparzer in der Perspektive der Welttheaterbühne, von der katholischen Droste-Hülshoff und dem pietistischen Protestanten Büchner. In zunehmend glaubensloser Zeit verweisen alle drei mit versteckten Signalen der Liturgie auf den Sinn der umstrittenen Schlüsse.
Show Summary Details
Restricted access

Zeitgenossen: Grillparzer, Stifter, Hebbel

Extract



Auf Grund meiner Vergangenheit als Hebbelforscher und speziell meines Wesselburener Abendvortrages über Gyges und sein Ring im Anschluß an das Symposium Aspekte der Gewalt bei Friedrich Hebbel 1991 (Alles Leben ist Raub, München 1992) zog, wie man mir sagte, mein Matinee-Vortrag Hebbel, Stifter, Grillparzer im Anschluß an das Symposium Friedrich Hebbel und seine Zeit 1995 mehr Hörer an als je ein Hebbelvortrag in Wesselburen – Grund genug offenbar, ihn nicht mit den Referaten im Hebbel-Jahrbuch 1996/97 zu veröffentlichen. Umso dankbarer bin ich für die Veröffentlichung im Adalbert Stifter-Jahrbuch. Ohnehin wandte sich nach langer Beschäftigung mit Hebbel mein Interesse in den letzten Jahrzehnten mehr den beiden Österreichern und besonders Stifter zu.1

Was aber kann ich redlicherweise bieten? Jedenfalls keine erschöpfende vergleichende Würdigung. Stattdessen möchte ich versuchen, von gemeinsamen Aspekten, Themen her frisches und ein bißchen neues Licht zu werfen auf die Eigenart der drei Autoren und das eine oder andere ihrer Werke. Versuchte ich in Wesselburen, mehr als den hergebrachten Respekt für Stifter und Grillparzer zu wecken und neugierig zu machen auf diese zwei Rivalen des Lokalmatadors Hebbel, so geht es hier entsprechend darum, Neugier und Interesse zu wecken für den Wahlösterreicher aus Norddeutschland. Doch hoffe ich, Grillparzer und Stifter kommen nicht zu kurz.

Die zwei wurden früher als Hebbel (1813–1863) geboren und überlebten ihn, Grillparzer 1791–1872, Stifter 1805–1868. Beide, heute unbestritten Österreichs Klassiker-Paar, galten schon damals als Österreichs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.