Show Less
Restricted access

Arthur Stadthagen – Ausgewählte Reden und Schriften 1890–1917

Edited By Holger Czitrich-Stahl

Das Buch befasst sich eingehend mit Arthur Stadthagen (1857–1917), der als erster sozialdemokratischer Jurist im Deutschen Reichstag am Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) mitwirkte. In seinen «Ausgewählten Reden und Schriften 1890–1917» wird sein politisches Wirken für eine demokratische Justiz, für soziale Gerechtigkeit und ein fortschrittliches Arbeitsrecht, für Frieden und gegen Militarismus, für eine fortschrittliche Sozialdemokratie und für demokratischen Sozialismus deutlich. Die von Czitrich-Stahl ausgewählten Reden, Schriften und Briefe geben einen repräsentativen Überblick über Stadthagens gesamte Schaffensbreite als «Anwalt der Armen und Rechtslehrer der Arbeiterbewegung» und dokumentieren sein Wirken als Politiker, Jurist und Parteirepräsentant der Sozialdemokratie im Kaiserreich Wilhelms II.
Show Summary Details
Restricted access

IV. „Wir müssen die Köpfe revolutionieren, die uns noch nicht angehören!“

Extract

← 274 | 275 → IV.„Wir müssen die Köpfe revolutionieren, die uns noch nicht angehören!“

1.Redebeiträge zur Strategie und Taktik der SPD im Revisionismusstreit auf dem SPD-Parteitag zu Stuttgart (3. bis 8. Oktober 1898)183

Gewiss hat Auer recht, daß keine Partei sich mit uns in der Zunahme der Stimmenzahl vergleichen kann. Aber bei uns als Kampfpartei kommt es auf das Verhältnis zu der Zahl der Wahlberechtigten an. Wenn wir eine Kampfpartei sein wollen, die die Welt erobern will, so haben wir die Frage zu stellen: wie weit sind die sozialdemokratischen Gedanken propagiert? Und da wirken die nackten Zahlen weit angenehmer als die schönen Wünsche und Äußerungen. Wir haben ständig zugenommen von 4 Prozent der Wahlberechtigten im jahre 1874, außer in den beiden Ausnahmejahren 1878 und 1881, aber diesmal bei weitem nicht in dem Maße, wie man es hätte erwarten müssen, wenn der sozialdemokratische Gedanke in einigermaßen ähnlicher Weise fortgeschritten wäre wie früher. Im Jahre 1887 betrug die Zahl der sozialdemokratischen Stimmen im Verhältnis zur Zahl der Wahlberechtigten 7,8 Prozent. 1890 kam der große Aufschwung auf 13,91 Prozent, dann 1893 auf 16,81 Prozent und jetzt ist nur eine Steigerung auf 18,40 erfolgt, d. h. Nur um 1,59 Prozent in 5 Jahren, während sie in der vorletzten Legislaturperiode noch 2,3 und von 1887 auf 1890 sogar 6,9 Prozent betrug. Diesen unbestreitbaren Tatsachen gegen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.