Show Less
Restricted access

Selbstverortungen

Migration und Identität in der zeitgenössischen deutsch- und englischsprachigen Gegenwartsliteratur

Series:

James Orao

Die gegenwärtige Migrationsliteratur befindet sich im Allgemeinen am Schnittpunkt diverser Komplexitäten, die ihre Wahrnehmung erheblich beeinflussen. Die Konstruktion von und Auseinandersetzung mit Fremdem und Eigenem und insbesondere mit Identität stehen daher im Vordergrund dieser Texte. Den Formen, die diese Auseinandersetzung annehmen kann, wird hier anhand von gegenwärtiger Migrationsliteratur aus Deutschland und Kanada vergleichend nachgegangen. Im Zentrum steht dabei die Analyse der Figurationsmöglichkeiten von Identität und Migrationserfahrungen.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

← 8 | 9 → Danksagung

Extract

Die hier vorliegende Dissertation wäre nicht zustande gekommen, hätte ich nicht die Unterstützung vieler Menschen aus diversen Kreisen erfahren.

Zu Beginn möchte ich mich bei meiner ersten Betreuerin, Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf (Neuere Deutsche Literatur, WWU), für ihren Glauben an das Projekt und für die andauernde Unterstützung bedanken. Ebenso danke ich für ihr zeitnahes, kritisches und konstruktives Feedback und ihre „open-door-policy“ bei Sprechstunden, die ich unzählige Male bei der Fertigstellung dieser Arbeit in Anspruch nahm.

Ich möchte mich auch bei Prof. Dr. Mark Stein (Englisches Seminar, WWU) für seine konstruktive Kritik, den vielseitigen fachlichen Rat und insbesondere für sein offenes Ohr und seine Diskussionsbereitschaft bedanken. Viele Ideen konnte ich so verwirklichen und in ihrer Konzeption kritischer entwickeln.

Meiner dritten Betreuerin, Prof. Dr. Doerte Bischoff (Institut für Germanistik II, Universität Hamburg), danke ich dafür, dass sie sich bereit erklärt hat auch zu einem späteren Zeitpunkt meiner Arbeitsphase beratend einzugreifen und somit, durch ihre schnellen und hilfreichen Rückmeldungen, zur erfolgreichen Beendigung meiner Dissertation beizutragen.

An dieser Stelle bedanke ich mich auch bei der Graduate School Practices of Literature für den konzeptionellen und fachlichen Rahmen, der mir ein beständiges Arbeiten unter qualitativ hochwertiger und engmaschiger Betreuung ermöglichte und so zum erfolgreichen Abschluss meiner Arbeit führte.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.