Show Less
Restricted access

Schnittstellen zwischen Organ- und Gewebespende

Series:

Nina Gott

Die Arbeit befasst sich mit dem rechtlichen Fundament der postmortalen Organ- und Gewebespende. Untersucht werden die relevanten Rechtsquellen auf europäischer und nationaler Ebene, die Rechtsposition der Spender, der Spendenempfänger und die Organisationsstrukturen in der Transplantationsmedizin. Der deutsche Gesetzgeber hat sich für eine rechtliche Trennung zwischen der Organ- und Gewebespende entschieden. Untersucht wird in diesem Zusammenhang, ob trotz der Vielzahl medizinischer Überschneidungen zwischen Organ- und Gewebespende eine praktikable und rechtsgemäße Transplantationsmedizin gewährleistet werden kann. Hierbei wird der Frage nachgegangen, ob die Regelungssituation der Transplantationsmedizin das Spendenaufkommen fördert und welche rechtlichen Lösungen in Betracht kommen.
Show Summary Details
Restricted access

B. Medizinische Grundlagen im rechtlichen Kontext

Extract

B.  Medizinische Grundlagen im rechtlichen Kontext

In diesem Kapitel erfolgt die Darstellung der medizinischen Möglichkeiten in Hinsicht auf die Organ- und Gewebetransplantation. Im Vordergrund steht dabei die postmortale Organ- und Gewebespende zum Zwecke der Transplantation. Auf Ausführungen zu dem Bereich der Reproduktionsmedizin, der Stammzellforschung, spezieller neuartiger Therapien und der biomedizinischen Forschung wird nachfolgend verzichtet.

Die Organtransplantation stellt eine maßgebliche und gegebenenfalls lebenserhaltende Therapiewahl bei verschiedenen Krankheiten dar.

Der medizinische Organbegriff ist mit der Definition „aus Zellen und Geweben zusammengesetzte funktionale Einheit des Körpers“4 schlicht gefasst. In der Medizin wird der Organbegriff zum Teil anders verstanden als nach der rechtlichen Vorgabe des TPG.5 In der Medizin wird beispielsweise die Haut als „größtes und schwerstes Körperorgan“ bezeichnet.6 Hingegen wird gemäß § 1 a Nr. 1 TPG die Haut ausdrücklich aus dem Organbegriff herausgenommen. ← 5 | 6 →

Die rechtliche Begriffsbestimmung von Organen ist mit § 1 a Nr. 1 TPG7 im Gegensatz zur medizinischen Definition komplexer gefasst. Danach „sind Organe, mit Ausnahme der Haut, alle aus verschiedenen Geweben bestehenden, differenzierten Teile des menschlichen Körpers, die in Bezug auf Struktur, Blutgefäßversorgung und Fähigkeit zum Vollzug physiologischer Funktionen eine funktionale Einheit bilden, einschließlich der Organteile und einzelnen Gewebe eines Organs, die unter Aufrechterhaltung der Anforderungen an Struktur und Blutgefäßversorgung zum gleichen Zweck wie das ganze Organ im menschlichen Körper verwendet werden können, mit Ausnahme solcher Gewebe, die zur Herstellung von Arzneimitteln für neuartige Therapien...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.