Show Less
Restricted access

Sprachvariation und Sprachreflexion in interkulturellen Kontexten

Series:

Edited By Corinna Peschel and Kerstin Runschke

Linguistik und Sprachdidaktik müssen sich, wollen sie auf der Höhe der wissenschaftlichen Entwicklung bleiben, einiger zentraler Aspekte annehmen. Drei der wichtigsten sollen in diesem Band in ihren Zusammenhängen beleuchtet werden: Sprachvariation, Sprachreflexion und interkulturelle Kommunikation. Diese Trias eröffnet gerade in ihrem Zusammenspiel eine Fülle spannender linguistischer und didaktischer Fragestellungen. Neben der Rolle der Variation im heutigen Deutsch und den daraus folgenden didaktischen Konsequenzen werden neue Aspekte der Sprachreflexion betrachtet. In Zeiten eines immer stärker multikulturell geprägten Europa müssen – in Gesellschaft und Schule – auch Fragen der Sprachvariation und -reflexion noch stärker unter einem interkulturellen Aspekt betrachtet werden.
Show Summary Details
Restricted access

Namslang – Deutsche Jugendsprache in Namibia?

Abstract

Extract



The German language came to Namibia when more than 12.000 Germans established themselves in the only settlement colony of their colonial empire. Today their descendants constitute the German minority with about 20.000 members who maintained the language as medium of daily communication. Due to long-term and intense contacts with speakers of Afrikaans, English and (to a lower degree) Namibian local languages new varieties of German emerged, including non-standard Namslang. Its linguistic structures are described briefly and the variety will be classified from a sociolinguistic point of view as part of a continuum between youth language, colloquial language and ethnolectal variety. Its main functions are to reflect the multilingual reality in the south-west of Africa and to mark the identity of the German-speaking Namibians in the context of glocalization and as members of the “new generation” that condemns colonialism and apartheid and considers itself part of the multicultural landscape of the modern society in Namibia.

„NAM-släng is auch ne bleddie lekkre Taal“ – Namslang ist auch eine verdammt schöne Sprache – so könnte ein deutschsprachiger Namibier seine Sprechweise beschreiben. Obwohl in diesem kurzen Satz einige Wörter für in Europa lebende Sprecher1 des Deutschen nicht auf Anhieb verständlich sind, handelt es sich um eine Erscheinungsform (Varietät) der deutschen Sprache, die allerdings nicht im geschlossenen deutschen Sprachgebiet in Europa gesprochen wird, sondern im weit entfernten Südwesten Afrikas. Dort ist die Varietät Kommunikationsmedium für deutschsprachige ← 41 | 42 → Namibier der jungen Generation bzw....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.