Show Less
Restricted access

Gleichgewichtsmodelle mit unscharfen Preisinformationen

Series:

Daniel Stubbe

In der volkswirtschaftlichen Gleichgewichtstheorie herrscht zur Modellierung von Preisunsicherheit die Wahrscheinlichkeitstheorie vor. Diese Arbeit verfolgt einen alternativen Ansatz unter Verwendung sogenannter unscharfer Mengen (Fuzzy Sets). Die Untersuchung beginnt mit der Vorstellung einer Entscheidungstheorie auf Grundlage dieser unscharfen Mengen. Im weiteren Verlauf stellt die Arbeit verschiedene Gleichgewichtsmodelle unter Verwendung dieser Entscheidungstheorie vor. Schwerpunkt jedes Modells ist das Herausarbeiten von Bedingungen, die jeweils die Existenz eines Gleichgewichtes sichern. Es stellt sich heraus, dass Risikoaversion in allen Modellen eine wichtige Bedingung ist.
Show Summary Details
Restricted access

Literatur

Extract

Abadir, K. M. und J. R. Magnus (2005): Matrix Algebra. Cambridge [et al.]: Cambridge University Press.

Allen, B. (1986): „General Equilibrium with Rational Expectations“. In: Contributions to Mathematical Economics. In Honor of Gérard Debreu. Hrsg. von W. Hildenbrand und A. Mas-Colell. Amsterdam [et al.]: North-Holland, 1–23.

Allouch, N. (2002): „An Equilibrium Existence Result with Short Selling“. Journal of Mathematical Economics 37(2), 81–94.

Arnold, B., I. Größl und P. Stahlecker (2000): „Competitive Supply Behavior when Price Information is Fuzzy“. Journal of Economics 72(1), 45–66.

Arnold, B., N. Hauenschild und P. Stahlecker (2004): „Monopolistic Price Setting under Fuzzy Information“. European Journal of Operational Research 154(3), 787–803.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.