Show Less
Restricted access

Die Jauerer Schlossbibliothek Ottos des Jüngeren von Nostitz

Teil 1 und Teil 2

Richard Sipek

Die Bibliothek Ottos des Jüngeren Freiherr von Nostitz, die heute in der Prager Nostitzbibliothek verwahrt wird, stellt mit ihren ungefähr 5.000 Bänden eine der bedeutendsten niederschlesischen Barockbibliotheken dar. Zugleich legt sie Zeugnis ab von der außergewöhnlichen Buchleidenschaft eines in den Rekatholisierungsprozessen seiner Zeit aktiven Adeligen. In der Jauerer Schlossbibliothek sind ältere adlige sowie bürgerliche Bibliotheken erhalten, die mithilfe der Provenienzforschung rekonstruiert werden konnten. Sie stellen die faszinierende Bibliothekslandschaft Schlesiens in Renaissance und Barockzeit dar.
Show Summary Details
Restricted access

II. Die Karriere

Extract

II.DIE KARRIERE

II.1Das Fürstentum Breslau und die Fürstentümer Schweidnitz und Jauer

Die schlesischen Fürstentümer kann man ihrer Beziehung zum böhmischen König bzw. zum römischen Kaiser nach in zwei Gruppen einteilen: Die erste Gruppe bildeten die sog. unmittelbaren Fürstentümer, die zu den Erbherrschaften des böhmischen Königs (bzw. des Kaisers) gehörten.32 Die unmittelbaren Herrschaften wurden von Landeshauptleuten verwaltet, die auch als Stellvertreter des Königs auftraten und nicht nur die höchste lokale Autorität und Exekutivgewalt darstellten, sondern auch die Kommunikationen zwischen dem Herrscher und den schlesischen Landesständen vermittelten. Der zweite Typus der schlesischen Herrschaften mit davon deutlich unterschiedenen Jurisdiktions- und Verwaltungsstrukturen waren jene Fürstentümer, die vom schlesischen Adel als Lehen des böhmischen Königs bzw. des Kaisers gehalten wurden. Im Rahmen ihrer Herrschaften genossen sie sowohl Jurisdiktions- als auch Religionsautonomie. Eine Ausnahme aus dieser Zweiteilung machte das Fürstentum Neisse, das als Dominium des Breslauer Bischofs angesehen und verstanden wurde.33

Das Fürstentum Breslau und die Fürstentümer Schweidnitz und Jauer, wo Otto der Jüngere von Nostitz tätig war, gehörten zum erstgenannten Typus. Die Religionsverhältnisse sowohl in Breslau als auch in den beiden Fürstentümern waren durch die evangelische Konfession stark geprägt, obwohl das Bistum Breslau und das dortige Domkapitel für alle drei Fürstentümer eine wichtige politische Rolle spielten.34 Der Hauptvertreter bei der Einführung des evangelischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.