Show Less
Restricted access

Die Jauerer Schlossbibliothek Ottos des Jüngeren von Nostitz

Teil 1 und Teil 2

Richard Sipek

Die Bibliothek Ottos des Jüngeren Freiherr von Nostitz, die heute in der Prager Nostitzbibliothek verwahrt wird, stellt mit ihren ungefähr 5.000 Bänden eine der bedeutendsten niederschlesischen Barockbibliotheken dar. Zugleich legt sie Zeugnis ab von der außergewöhnlichen Buchleidenschaft eines in den Rekatholisierungsprozessen seiner Zeit aktiven Adeligen. In der Jauerer Schlossbibliothek sind ältere adlige sowie bürgerliche Bibliotheken erhalten, die mithilfe der Provenienzforschung rekonstruiert werden konnten. Sie stellen die faszinierende Bibliothekslandschaft Schlesiens in Renaissance und Barockzeit dar.
Show Summary Details
Restricted access

Zur Einrichtung des Provenienzverzeichnisses

Extract



Die Provenienzeinträge im zweiten Teil des vorliegenden Buches sind in drei Teile untergliedert. Diejenigen aus den Büchern der Nostitzbibliothek bilden die erste und umfangreichste Abteilung, die vom Verzeichnis der von Otto dem Jüngeren von Nostitz unterschriebenen Bücher gefolgt wird. Die dritte Abteilung enthält dann das Verzeichnis derjenigen Bücher in der Breslauer Universitätsbibliothek, die Provenienzeinträgen bezeichnet sind, deren Verfasser auch in der Nostitzbibliothek als Buchbesitzer auftauchen.

Die erste und dritte Abteilung werden nach den Namen der Buchbesitzer alphabetisch gereiht. Dabei wird kein Unterschied zwischen Personennamen, Familiennamen und Institutionen gemacht. Buchstabensupralibros, -exlibris und Provenienzanmerkungen, die nicht eindeutig identifiziert werden konnten, stellen die Ausnahme dar und sind daher am Ende beider Verzeichnisse eingereiht. Personen werden – wenn möglich – unter ihren Nachname eingeführt, wobei für alle Personennamen die jeweils üblichste Variante gewählt wird. So wird mitunter die lateinische Variante der deutschen vorgezogen, wenn diese in der Fachliteratur oder unter Zeitgenossen als deutlich etablierter gelten darf, z. B. „Crato von Crafftheim, Johannes“ und nicht „Kraft, Johann“. Die Namen von kirchlichen und weltlichen Institutionen schließlich werden in formalisierter Gestalt angegeben.

Lassen sich mehrere Vorbesitzer ausmachen, so taucht das jeweilige Buch zur besseren und schnelleren Orientierung entsprechend mehrmals auf und wird unter jeder einzelnen Provenienz gelistet. Dabei entspricht im ersten Verzeichnis, also den Büchern aus der Nostitzbibliothek, jeder Eintrag einer Signatur, im dritten Verzeichnis der Breslauer Bücher dagegen werden manchmal mehrere Signaturen unter einem Eintrag angegeben. Der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.