Show Less
Restricted access

Kritische Studie zur Evolutionstheorie

Paradigmenkritik der Evolutionstheorie aus neuerer interdisziplinärer Sicht

Series:

André Derndarsky, Marian Christof Gruber and Wolfgang Kammerer

Die Forschungsergebnisse der modernen Biowissenschaften bilden die Wissensbasis der Deutung und Interpretation von der Entstehung und Entwicklung des Lebens und dessen Prozesse durch die Evolutionstheorie. In dieser Studie wird das heutige monomodal materielle Weltbild auf ein duomodal materiell-geistiges erweitert. Auf Basis dieses erweiterten Paradigmas wird gezeigt, dass Leben untrennbar mit Information und Geist verbunden ist. Die erkenntnistheoretischen, stochastischen und polymerchemischen Schwierigkeiten für eine Entstehung des Lebens nur aus der Materie nach den Gesetzen von Physik und Chemie werden aufgezeigt. Namhafte Evolutionsbiologen rufen daher nach einem neuen Einstein in der Biologie, der die derzeitige Evolutionstheorie durch eine neue ersetzt, wie seinerzeit Einstein die klassische Physik des 19. Jahrhunderts durch die relativistische Physik des 20. Jahrhunderts, weil in der heutigen Evolutionstheorie offensichtlich etwas Grundsätzliches fehlt. Die Autoren suchen dieses Fehlende auf interdisziplinärer Basis zu finden und zu identifizieren.
Show Summary Details
Restricted access

CHRISTOF GRUBER - Tradition – über den Begriff

Extract

← 184 | 185 → ANHÄNGE 1. TRADITION – ÜBER DEN BEGRIFF

CHRISTOF GRUBER

Tradition gibt es ja nicht nur im Bereich der Offenbarung und des Glaubens, sondern im natürlichen Bereich des menschlichen Daseins überhaupt. Ohne diese in der Natur des Menschen liegende natürliche Tradition würde ja die auf Offenbarung und Glauben aufruhende übernatürliche Tradition ohne festen Anknüpfungspunkt im Menschen sein und sozusagen in der Luft schweben. Wenn aber das Traditionsprinzip weithin abgelehnt wird, so hat dies seinen Grund darin, dass unsere geistige Entwicklung seit DESCARTES
„die der Verlust der Tradition überhaupt als ein unheilvolles Schicksal überfällt, als ein Verlorengehen von Halt und Geborgenheit, als ein Entgleiten des Beständigen, als eine atembeklemmende Entleerung und Vernichtung des geistigen Lebensraumes“2

Mit unheimlichem prophetischem Blick schaut man den grauenhaften Nihilismus, der hinter einem Leben lauert, das alle naturgegebene Tradition von sich wirft:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.