Show Less
Restricted access

Der «am»-Progressiv im heutigen Deutsch

Neue Erkenntnisse mit besonderer Hinsicht auf die Sprachgeschichte, die Aspektualität und den kontrastiven Vergleich mit dem Ungarischen

Series:

Gabriella Gárgyán

Diese umfangreiche Studie beschäftigt sich nach der syntaktischen, semantischen und sprachgeschichtlichen Beschreibung des am-Progressivs mit bisher ungeklärten Fragen, wie der diachronen Veränderung, der Verwendungsfrequenz und den Restriktionen der Struktur. In einem kontrastiven Kapitel des Buches vergleicht die Autorin darüber hinaus literarische am-Progressivbelege mit ihren deutschen bzw. ungarischen Übersetzungen und beschreibt die Unterschiede im Progressivgebrauch. Zusätzlich wurde der am-Progressiv in der Pressesprache nach Frequenz und Formenvielfalt überprüft. Dem Buch ist ein CD-Anhang beigefügt, der eine große Anzahl von bisher nicht dokumentierten Belegen enthält. Die digitalisierte Form der Belegsammlung erleichtert die Sucharbeit in der Sammlung.
Show Summary Details
Restricted access

8. Der am-Progressiv als Aspekt

Extract



8.0. Ein persönliches Vorwort

Um zu illustrieren, wie wichtig der folgende Problemkreis für den Reichtum der deutschen Grammatik ist, soll hier ein Zitat von einem Muttersprachler stehen:

Das mit dem "am-Progressiv" ist auch eine Sache, die einem als Muttersprachler wirklich normal vorkommt. Ich weiß noch, als ich Kind war, und ich diese Formel immer und ständig gebraucht habe. Und irgendwann kamen meine Eltern an und sagten mir, das kann man so nicht schreiben, das ist Umgangssprache. Da ist für mich eine Welt zusammengebrochen, weil ich nicht wusste, wie ich dann das, was ich sagen wollte und dabei fühlte, anders sagen könnte. Da hab’ ich sie gefragt, was ich denn sagen soll anstatt "ich bin am explodieren". Und sie haben gesagt: Ich explodiere gerade! - Das ging gar nicht! Viel zu elaboriert für ein so unmittelbares Gefühl! Ich benutze die am-Wendung seitdem aber trotzdem nicht mehr. Aber es ist auch etwas dadurch verlorengegangen. Merkwürdig, weil es wirklich die einzige Redewendung ist, bei der ich so ein Erlebnis hatte.85

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.