Show Less
Restricted access

Von Homer bis Theodosius dem Großen

Sechzehn historische Fiktionen mit Themen der griechischen und römischen Geschichte

Series:

Gunther Gottlieb

Was wäre geschehen, wenn…? Diese Frage wird an zentralen Ereignissen und großen Persönlichkeiten der griechischen und römischen Geschichte bearbeitet, wobei die Einbindung in den jeweils kulturellen Kontext Beachtung findet. Ziel des Buches ist es, Gedankenspiele einzuüben, Argumentationen zu erfinden und zu überprüfen sowie tiefer einzudringen in Pläne, Vorstellungen, Wünsche und Absichten von Einzelpersönlichkeiten oder Gemeinschaften. Die sechzehn Kurzessays verstehen sich als kulturgeschichtlich ausgerichteten Beitrag zur historischen Literatur.
Show Summary Details
Restricted access

Eugenius gewinnt die Schlacht am Fluß Frigidus (394 n. Chr.)

Extract



Tatsächlich hätte Eugenius die Schlacht, die am 5. und 6. September 394 in den Iulischen Alpen am Fluß Frigidus (Wippach) geschlagen wurde, gewinnen können. Am Abend des ersten Tages stand es schlecht um das Kriegsglück des Kaisers Theodosius. Seine Verluste waren, vor allem unter den für Theodosius kämpfenden Goten, außerordentlich hoch. Der zweite Tag brachte jedoch die Wende: Theodosius überraschte die Truppen des Eugenius durch einen Angriff am frühen Morgen. Aber erst ein Naturereignis, ein ungewöhnlich heftiger Fallwind, noch heute in dieser Region als Bora bekannt, der sich unerwartet erhoben hatte und den Soldaten des Eugenius so kraftvoll entgegenblies, dass der aufgewirbelte Staub ihnen die Sicht nahm und sie ihre Schilde nicht richtig handhaben konnten, machte den Vorstoß zu einem vollen Erfolg. Wer die Bora einmal erlebt hat, wird an der Historizität des Berichtes nicht zweifeln.

Abb. 42: Münze des Eugenius. VS: bärtiges Porträt des Eugenius, RS: Kaiserpaar

Verschiedene Fragen sind zu klären, bevor wir uns der Vorstellung, Eugenius habe die Schlacht gewonnen, zuwenden können und bevor wir darüber nachsinnen können, welche Entwicklung das Reich unter der Herrschaft des Eugenius genommen hätte. Das betrifft aus Gründen, die gleich zu erörtern sind, vornehmlich die Politik gegenüber Christentum, Kirche und Altgläubigen: Warum war es zur militärischen Auseinandersetzung zwischen Kaiser Theodosius und Eugenius, den der Heermeister Arbogast nach der Ermordung Valentinians II. zum Kaiser...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.