Show Less
Restricted access

Familiennamen zwischen Maas und Rhein

Series:

Edited By Peter Gilles, Cristian Kollmann and Claire Muller

Die Familiennamen im Gebiet zwischen den Flüssen Maas und Rhein stellen infolge der komplexen politisch-historischen Grenzziehungen und durch ihre Lage in der Kontaktzone zwischen Germania und Romania eine besonders vielfältige Quelle für die Namenforschung dar. Der Band umfasst komparative und systematische Beiträge zu den Familiennamenlandschaften in den Grenzregionen von Luxemburg, Belgien, Deutschland und Frankreich, die aus sprachhistorischen, kontaktlinguistischen und kartographischen Perspektiven beleuchtet werden. Diese Artikelsammlung richtet sich damit sowohl an Sprachhistoriker wie auch an Kulturhistoriker.
Show Summary Details
Restricted access

Les noms de famille en images: les interférences germaniques dans les noms français du ‚Luxemburgischer Familiennamenatlas‘

Extract

Claire Muller

Abstract

An den Familiennamen zwischen Maas und Rhein lassen sich Sprachkontaktphänomene besonders gut und häufig beobachten. In Luxemburg ist der Kontakt zwischen der französischen und der hochdeutschen Sprache umso intensiver, da im historisch germanophonen Luxemburg sowohl das Französische als auch das Hochdeutsche als Verwaltungssprache dien(t)en. Der folgende Beitrag untersucht die Germanisierung französischer Namen in Luxemburg und versucht mit Hilfe von Karten deren Regionalität aufzuzeigen.

Les noms de famille dans les territoires entre Meuse et Rhin constituent un fonds particulièrement riche pour l’étude des phénomènes de contacts linguistiques. Le contact entre le français et le haut-allemand a été d’autant plus fréquent au Luxembourg que ces deux langues ont servi et servent encore de langues administratives, le luxembourgeois développant encore le statut d’une langue écrite et normée. Les deux corpus principaux du projet LFA1, l’un historique (recensement de la population en 1880), l’autre contemporain (annuaire téléphonique de 2009), livrent ainsi une série intéressante de noms de famille français transformés au contact de l’allemand. En outre de la présentation quantitative et étymologique des noms de famille analysés, cette contribution proposera pour chaque nom attesté dans le corpus de 2009 une carte, afin de vérifier le caractère régional de ces noms et de confronter leur distribution géographique à l’étymologie retenue.

La base de données ‚2009...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.