Show Less
Restricted access

Controlling, Compliance und Corporate Governance

Series:

Edited By Joachim Gruber, Gabriele Günther and Horst Muschol

Dieser Sammelband enthält Beiträge über die Interne Revision und zur Funktion und Bedeutung des Controllings. Darüber hinaus werden auch personalwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Themen sowie Fragen des Produktportfolios und der Bedarfsplanung erörtert. Ein Beitrag analysiert die wirtschaftliche Situation in der Slowakei.
Show Summary Details
Restricted access

Risikosteuerung - die eigentliche unternehmerische Aufgabe: Eberhard Reiche

Extract

Eberhard Reiche

Dieser Beitrag soll den Kernpunkt unternehmerischen Handelns Entscheidungen auf nicht vollständig gesicherter Tatsachengrundlage zu treffen, herausarbeiten und dabei einen gesellschaftlichen Wirkungszusammenhang herstellen.

Dabei ist in einem ersten Schritt darzustellen, was unternehmerisches Handeln gegenüber dem sonstigen Handeln eigentlich ausmacht und wie hier der Begriff „Risiko“ einzuordnen ist.

Inhaltlich setzt „Handeln“ menschliche Aktivitäten mit dem Ziel der Gestaltung voraus. Dabei kann „Handeln“ auch in Form eines Unterlassens von Aktivitäten erfolgen. Tragendes Element ist jedenfalls die Analyse eines Sachverhalts und die Ableitung der sich daraus ergebenden Handlungs-/Unterlassungsnotwendigkeiten. Voraussetzung ist idealerweise eine subjektive klare Vorstellung eines zukünftigen Zustands. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Analyse des Handlungsumfeldes durch den Handelnden und der Definition eines Handlungsziels. Diese weisen im Hinblick auf den jeweiligen einzelnen Menschen erhebliche Streubreiten auf. Wertegerüste und Prägungen sowie Erfahrungswerte sind individuell sehr verschieden und beeinflussen so die individuelle Ziel- und Prioritätenstellung.

Zur Sicherung eines gemeinsamen Handelns bedarf es einer gemeinsamen Ausrichtung einer sozialen Gruppe. Zur Gestaltung arbeitsteiliger Lebenssachverhalte mit der Mitwirkung verschiedener Personen ist somit eine einheitliche Zielstellung unerlässlich. Damit einher geht die Sicherstellung eines handlungsnotwendigen Minimalkonsenses in der jeweiligen sozialen Gruppe zu den zu erreichenden Zielen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.