Show Less
Restricted access

Von Memel bis Allenstein

Die heutigen Bewohner des ehemaligen Ostpreußens: Memelland, Kaliningrader Gebiet, Ermland und Masuren

Series:

Andrzej Sakson

Der Autor zeigt den Verlauf der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Prozesse in den Regionen Memelland, Kaliningrader Gebiet, Ermland und Masuren nach 1945 auf. Er vergleicht ihre jeweiligen Entwicklungen kritisch miteinander und rekurriert dabei auf die Nationalbildungsprozesse im späten 19. Jahrhundert sowie die Ereignisse am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Analysen stützen sich auf eigene soziologische Feldforschung. Zahlreiche Interviews, direkte und indirekte Beobachtungen sowie quantitative Untersuchungen wurden durch Archivstudien und durch die Auswertung von amtlichen Dokumenten, Memoiren, Fachliteratur sowie Presseezeugnissen ergänzt.
Show Summary Details
Restricted access

4. Die „Nationalsozialistische Revolution“ in Ostpreußen (1933-1939) und ihre Folgen

Extract

4.   Die „Nationalsozialistische Revolution“ in Ostpreußen (1933-1939) und ihre Folgen

Am 30. Januar 1933 betraute Reichspräsident Paul von Hindenburg, der „Retter Ostpreußens“, Adolf Hitler mit der Regierungsbildung, was den Auftakt zur legitimen „Machtergreifung“ durch die NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) bildete. Besonders viel Grund zur Freunde hatte Erich Koch (1896-1986), der Gauleiter in Ostpreußen. Unter seiner Führung erzielte die NSDAP die größten Wahlerfolge in Deutschland. Aus einer unbedeutenden Partei (in den Wahlen am 20. Mai 1928 erhielt sie 0,8 % oder nur 8 097 Stimmen) wurde sie Anfang der dreißiger Jahre zur wichtigsten politischen Kraft der Provinz. In den Wahlen am 14. September 1929 bekam sie bereits mehr als ein Fünftel der Stimmen (22,8 % oder 236 511 Stimmen, im Reich 18,3 %), während in der Reichstagswahl am 31. Juli 1932 beinahe jeder zweite Bewohner der Provinz für sie stimmte (46,8 % oder 536 278 Stimmen, im Reich 37,4 %). In den Wahlen am 5. März 1933 erzielte sie ein neues Rekordergebnis: 56,5 % der Bewohner Ostpreußens votierten für die Partei Hitlers und Kochs. Dies war auch das höchste Ergebnis, das die NSDAP in ganz Deutschland erreichte32. Nach der Machtübernahme wurde rasch mit Säuberungen auf allen Machtebenen begonnen. In leitende Positionen wurden vertraute „alte Volksgenossen“ delegiert.

Der Sieg der „nationalsozialistischen Revolution“, der eine „neue Ordnung“ ankündigte und die Grundlage für das „tausendjährige...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.