Show Less
Restricted access

Ungeduld der Erkenntnis

Eine klischeewidrige Festschrift für Hubert Orłowski

Edited By Wlodzimierz Bialik, Czeslaw Karolak and Maria Wojtczak

Der Sammelband stellt eine Festschrift zum 77. Geburtstag von Professor Hubert Orłowski, dem namhaften polnischen Germanisten dar und setzt sich aus Beiträgen seiner Freunde und Schüler zusammen. Die Festschrift präsentiert ein breites, mit den Forschungsschwerpunkten des Jubilars korrespondierendes Spektrum der Themenschwerpunkte. Sie beziehen sich – unter anderem – auf historische Fremdbild- und Stereotypenforschung, auf exemplarische Fragen und implizit vergleichende Analysen zur deutschen und polnischen Exilliteratur und Kultur im Schatten der NS-Ideologie sowie zu topographisch akzentuierter Erinnerungskultur in vergleichender deutsch-polnischer Perspektive.
Show Summary Details
Restricted access

Wie wurde deutsche Musik unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen gehört?: Michał Głowiński / Warszawa

Extract

Die obige Frage scheint mir aus vielerlei Gründen interessant und erwägenswert. Soweit ich weiß, ist bis jetzt kein Versuch unternommen worden, sie zu beantworten. Vorausschicken muss ich, dass ich kein Musikwissenschaftler bin und keine Untersuchungen zu diesem Themenkomplex angestellt habe. Ich bin auch kein Historiker, der die ersten Nachkriegsjahre zu ergründen versucht. Diese negativen Selbstbezeichnungen führen zu einer positiven Erklärung, nämlich, dass ich mich fast ausschließlich auf mein Gedächtnis stütze und, was klar ist, auf mein durch die Jahrzehnte angewachsenes Allgemeinwissen zu dieser Zeitperiode.

Meine Begeisterung fürs Musikhören begann recht früh, ich war damals Jugendlicher, als im Haus meiner Familie, etwa 1946, ein Radiogerät auftauchte. Es muss daran erinnert werden, dass eine der ersten Verordnungen der deutschen Besatzungsmacht nach dem Einmarsch in Polen der Befehl war, alle Radios abzugeben, und bei Zuwiderhandlung höchste Strafen drohten. Durch die Unzugänglichkeit der Radiosendungen war die Möglichkeit, Musik zu hören, sehr eingeschränkt. Zunächst hatte ich von dieser Kunstart keine Ahnung, doch mit der Zeit wurde das Hören der klassischen Musikwerke zum Vergnügen. Meine Zeitgenossen zogen es vor, Fußball zu spielen, und haben sich für Sport begeistert; ich fand eine ganz andere Leidenschaft, ich hörte mir die aus dem Radio kommenden schönen Klänge an. Ich wollte alles Mögliche über Musik erfahren. In einer alten, noch vor 1939 erschienenen Enzyklopädie habe ich nach Beiträgen über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.