Show Less
Restricted access

Gottes Wort im Menschenwort

Festschrift für Georg Fischer SJ zum 60. Geburtstag

Series:

Edited By Dominik Markl, Claudia Paganini and Simone Paganini

Gottes Selbstmitteilung ist in den Texten der Bibel in menschlichen Worten vermittelt. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil soll die Exegese diese Texte mit allen verfügbaren – menschlichen – Methoden durchleuchten, um in ihnen Gottes Wort zu finden. Georg Fischer, dem diese Festschrift gewidmet ist, hat sich stets der Vielfalt des alttestamentlichen Kanons verpflichtet gewusst. Diese Weite spiegelt sich im vorliegenden Band, der fünf Beiträge zum Pentateuch, sieben Artikel zu den prophetischen Büchern, verschiedene Studien zu den Schriften sowie eine Arbeit zum Neuen Testament vereinigt. Alle Autoren dieses Bandes sind dem Jubilar als Lehrer begegnet. Ihre Beiträge sind von seiner Ausrichtung inspiriert. Sie präsentieren exegetische Analyse, die auf das Verständnis der theologischen Botschaft abzielt.
Show Summary Details
Restricted access

Noach, Ziusudra, Atram hasīs, Utnapištim und Xisouthros: Vom Bild eines idealen Menschen

Extract

| 13 →

Noach, Ziusudra, Atram ḫasīs, Utnapištim und Xisouthros

Vom Bild eines idealen Menschen

Martin Lang, Innsbruck

~yjsqjl byXqhl ytwa dmylX ,ylX !wXarh hrwmh,rXyp grwag rwb[ *.hdwt yXgrbw hrqwhb ,hbr hkr[hb

1. Grundsätzliches

Unterzieht man die die Fluterzählung enthaltenden Texte altorientalischer Provenienz einem Vergleich, so wird man einerseits jener frappierenden Gemeinsamkeiten gewahr, die seit der Entdeckung und Veröffentlichung der keilschriftlichen Sintfluterzählung im Jahre 1872 bekannt sind und diskutiert werden.1 Andererseits treten bei genauerem Hinschauen deutliche Unterschiede zutage. Diese aber sind es, welche wohl noch mehr Aussagen über die Übernahmesituation und die Strategien der Transformation durch die rezipierenden Autoren erlauben, als bloße „Parallelomanie“2 durch Auflisten von Ähnlichkeiten.

Trotzdem: Im Folgenden werden Ähnlichkeiten nebeneinander gestellt, um die Unterscheide deutlich zu machen. Vielleicht sind es gerade diese Unterschiede, die die Motivation der rezipierenden (und transformierenden Autoren) deutlicher offenlegen können.

2. Der Flutheld in der keilschriftlichen Überlieferung

2.1 Ziusudra in der Sumerisch-sprachigen Überlieferung

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.