Show Less
Restricted access

Gottes Wort im Menschenwort

Festschrift für Georg Fischer SJ zum 60. Geburtstag

Series:

Edited By Dominik Markl, Claudia Paganini and Simone Paganini

Gottes Selbstmitteilung ist in den Texten der Bibel in menschlichen Worten vermittelt. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil soll die Exegese diese Texte mit allen verfügbaren – menschlichen – Methoden durchleuchten, um in ihnen Gottes Wort zu finden. Georg Fischer, dem diese Festschrift gewidmet ist, hat sich stets der Vielfalt des alttestamentlichen Kanons verpflichtet gewusst. Diese Weite spiegelt sich im vorliegenden Band, der fünf Beiträge zum Pentateuch, sieben Artikel zu den prophetischen Büchern, verschiedene Studien zu den Schriften sowie eine Arbeit zum Neuen Testament vereinigt. Alle Autoren dieses Bandes sind dem Jubilar als Lehrer begegnet. Ihre Beiträge sind von seiner Ausrichtung inspiriert. Sie präsentieren exegetische Analyse, die auf das Verständnis der theologischen Botschaft abzielt.
Show Summary Details
Restricted access

„Mein Vater, Freund meiner Jugend bist du?“: Kontext von Jeremia 3,1-5 und ein Strukturvorschlag

Extract

| 113 →

„Mein Vater, Freund meiner Jugend bist du?“

Kontext von Jeremia 3,1-5 und ein Strukturvorschlag*

Nicole Rüttgers

Das Kapitel 3 des Jeremiabuches bildet mit Kapitel 2 eine Einheit und ist der zweite Teil des sogenannten rib. Jer 3 befindet sich in der ersten Orakelsammlung des Herrn an Jer (Jer 2–6). In Jer 2 war das Thema der Sünde des Volkes Israel und damit verbunden die Anklage Gottes überragend, im 3. Kapitel wird der Aufruf zur Umkehr in hervorragender und einzigartiger Weise in Jer dargestellt.

Kapitel 2 und 3 ergänzen sich gegenseitig. Die VV. 1-5 von Kapitel 3 können als Brückenverse (1) in ihrem Kontext betrachtet werden und dann in ihrer Einzel- und Gesamtstruktur (2) analysiert werden. Interessant an der Gesamtstrukturuntersuchung ist, dass man eine nicht unbedeutende inhaltliche Kli-max erkennen kann, auch wenn die konzentrische Struktur auf etwas anderes hindeutet. Am Ende steht nicht mehr der betrogene Ehemann (Jer 3,1 - Ehemetaphorik1) im Licht der Aufmerksamkeit sondern der Vater, Gott als Vater (3,4 - Vaterschaft Gottes). Wie dies erschlossen wird, soll im Folgenden dargestellt werden.

1. Jer 3,1-5 – Brückenverse

Jer 3,1–4,42 befindet sich sofort im Anschluss an Kapitel 2 und bildet eine Einheit mit diesem. Nach der Anklage Gottes, die besonders in Kap. 2 ihren drastischen Ausdruck findet, erscheint nun in Kap. 3 die Einladung zur Umkehr. ← 113 | 114 →

Ein Grund...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.