Show Less
Restricted access

Mobilisierung von Religion in Europa

Unter Mitarbeit von Christiane Fiebig

Jamal Malik

Die Annahme vom Verfall der Religion und der zunehmenden Säkularisierung von Gesellschaften im Zuge der Modernisierung gilt vor dem Hintergrund einer gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Öffentlichkeit, die Probleme religiöser Identität und Abgrenzung in vielfältiger Weise beschäftigt, als widerlegt. Die Frage, wie säkularisierte Staaten religiösen Traditionen zu begegnen haben, religiöse Freiheit gewährleisten und gleichzeitig mit deren Identifikations- und Konfliktpotential umgehen können, ist Thema dieses interdisziplinären Sammelbandes. In einem ersten Block wird dabei der Bestand der kulturellen Ressource Religion in Europa mit Perspektive auf Religion und Identität aufgearbeitet. Aktuelle Institutionalisierungsprozesse und Repräsentanzformen von Religion werden im zweiten Block untersucht, während der dritte Block neue Politisierungsphänomene und Gewaltformen von Religion analysiert.
Aus dem Inhalt: Jamal Malik: Einleitung – Hans G. Kippenberg: Prozesse der Formierung Europäischer Religion – Matthias Koenig: Religion im europäischen Einigungsprozess - ein Forschungsaperçu – Christof Mandry: Zwischen Mobilisierungsinstrument und Verständigungsbrücke - Religion und Werte im Reformprozess der Europäischen Union – Florian Grötsch: Die Mobilisierung von Religion in der Europäischen Union (1976-2007). Von der «Religionsblindheit» zur Verankerung von Religionsnormen in der EU – Willfried Spohn: Kommentar zum Thema «Mobilisierung von Religion in der Europäischen Union (1976-2007)» – Andreas Buss: Einleitung zum Thema «Die Mobilisierung der Orthodoxie auf Zypern» – Charalampos Tsochos: Die Instrumentalisierung der antiken und christlichen Religion von Seiten der Griechisch-Zyprioten im geteilten Zypern – Irene Dietzel: Die Kirchen Nordzyperns: Steine des Anstoßes oder Orte von Gemeinschaft – Karl-Heinrich Bieritz: Kirche und Öffentlichkeit in Europa: Der christliche Sonntag als Beitrag zur kulturellen Einheit Europas – Annika Bender: Sonntagsliturgie im Spannungsfeld von Theologie und Gesellschaft. «Zwecksonntage» als Paradigma christlicher Verantwortung für die Welt – Alexandra Lason: Die Rede vom Abendland im Kontext der Einigung Europas - Der Abschied vom Ende des christlichen Abendlandes – Paul M. Zulehner: Zur Zielformel des «Christlichen Abendlandes» – Gritt Klinkhammer: Religiöse Vergemeinschaftungsformen im Islam – Philip Jenkins: Islamic Europe or European Islam? The Dynamics of Religion and the Challenges of Modernity – Karsten Lehmann: Corporations under Public Law and NGOs - Two Modes of the Representation of Religions on the Political Scene? – Uta Sternbach: Institutionalisierung des Islam durch gemeinsames Essen - iftar in Deutschland – Susanne Reisinger: Bildung mobilisiert Religion - Rechtskontroversen und Bildungsinitiativen muslimischer Frauen – Christine Langenfeld: Religionsfreiheit als Hindernis für die Integration? Die Rolle der Religion in öffentlichen Schulen unter besonderer Berücksichtigung des Islam – Michael Kiefer/Irka-Christin Mohr: Unterrichtsforschung in der Islamwissenschaft zwischen Beobachtung und Intervention – Wolfram Weisse: Islamischer Religionsunterricht - Agent der Institutionalisierung? – Almut Höfert: Die Crux mit Europa und den Kulturkonflikten – Michael Dusche: Wissenschaftliche Eliten und vorherrschende Ordnungsvorstellungen unter dem Eindruck wahrgenommener Bedrohungen in Europa und der islamischen Welt - Indien, Israel, Palästina, Türkei – Diana Karadzhova/Karin Lange/Michael Opielka: Wahrnehmung von Bedrohung - Europa und die islamische Welt. Soziologische Analyse von Deutungsmustern – Mariella Ourghi: Europäischer Islam und Säkularstaat: Tariq Ramadans Ansätze zur Formung eines neuen muslimischen Selbstbewusstseins – Aladdin Sarhan: Der Jihad als Mittel zur Mobilisierung von Muslimen in Europa.