Show Less
Restricted access

Verteilung über Grenzen?

Gerechtigkeit und Kosmopolitismus

Franziska Martinsen

Die Studie legt dar, dass eine (ökonomische) Verteilung über die Grenzen von Nationalstaaten hinaus nicht nur plausibel, sondern nach Maßgabe von kosmopolitischen Gerechtigkeitskriterien geboten ist. Im Zentrum steht eine kritische Rekonstruktion der jüngsten Debatten über das richtige Verständnis des Begriffs der Gerechtigkeit, die anhand des Streits zwischen egalitaristischen und sogenannten nonegalitaristischen Ansätzen sowohl des anglo-amerikanischen als auch des deutschsprachigen Raums nachvollzogen werden. Systematisch erörtert werden die normativen Herausforderungen des Konzepts «globaler Gerechtigkeit», die sich in Bezug auf Konflikte zwischen partikularen und universalen Interessen, aber auch hinsichtlich des Emanzipationspotentials einer Globalisierung von unten stellen.
Inhalt: Das Unbehagen an der (Un)Gerechtigkeit: Der emanzipatorische Aspekt einer Theorie (globaler) Gerechtigkeit – Justice without End? Zur Bestimmung des Zuständigkeitsbereichs von Gerechtigkeit – Gerechtigkeit über Grenzen als kosmopolitische Kritik – Kosmopolitismus und Parteilichkeit.