Show Less
Restricted access

Von Görlitz nach Jerusalem – Günther Friedländer (1902-1975)

Pionier der Pharmazie und Gründer des Pharma-Konzerns TEVA in Jerusalem/Israel- Übersetzt und bearbeitet von Inka Arroyo Antezana

Series:

Nomi Eshhar and Nurit Ashkenazi

Der schlesische Apotheker Günther Friedländer wird bereits in frühester Jugend mit der Idee des Zionismus konfrontiert. Seine Ideen zum Aufbau von Erez Israel konkretisiert er noch während des Pharmaziestudiums in Breslau und nach der Promotion beim Pharmakognosten Alexander Tschirch übernimmt er in Görlitz die Apotheke seines im Ersten Weltkrieg gefallenen Onkels. Er erlebt die antisemitischen Ausschreitungen und Demütigungen im Jahre 1933 und beschließt, seinen Traum vom Aufbau einer pharmazeutischen Industrie in Palästina/Israel umzusetzen. Der Emigration 1934 folgt die Errichtung der ersten Produktionsstätte der TEVA in Jerusalem. In den 1960er Jahren findet die aggressive Übernahme der Firma Teva durch die nationale Konkurrenz statt und tilgt Günther Friedländers Pioniertätigkeit aus der Konzerngeschichte. Seine Tochter, Apothekerin Dr. Nomi Eshhar, entwirft in diesem Buch aus eigenen Erinnerungen und Archivalien sowie mit Hilfe von Zeitzeugen ein komplexes und liebevolles Lebensbild ihres charismatischen und schwierigen Vaters.

Table of contents