Show Less
Restricted access

Sexueller Mißbrauch im Spiegel von Zeichnungen

Interpretationsansätze - Interpretationsversuche

Hans-Günther Richter

Nach einer Einführung in die Theorien über die reguläre Entwicklung der Zeichnungen von Kindern und Jugendlichen werden erste Grundsätze für die Deutung dieser nicht-professionellen Bildnerei erarbeitet. Daran schließt sich eine Darstellung möglicher Zugangsmethoden für das bildnerisch-symbolische Material an, die von kognitionstheoretischen bis zu kunstwissenschaftlichen Ansätzen reichen. Im zweiten Teil werden diese Zugangsmethoden anhand von Zeichnungen und Bildsequenzen sexuell mißbrauchter Menschen konkretisiert. Dabei wird die Entwicklung der Bildsequenzen auf dem Hintergrund der biographischen Erfahrungen gedeutet. Der Autor kann zum ersten Mal auch Bildsequenzen von sexuell mißbrauchten und ausgebeuteten Menschen vorstellen, die von der Kinderzeichnung bis zu klinischen Ausdrucksformen reichen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse mit einem auf die Praxis ausgerichteten Interpretationsmodell schließt die Darstellung ab.
Aus dem Inhalt: Zeichnungen als bildhafte Wiedergaben von Traumata nach sexuellen Übergriffen - Progression und Dissoziation oder: eine Leidensgeschichte in Bildern - Der mißbrauchte Dritte - Frau N. oder: eine weitere Leidensgeschichte in Bildern - Im Zweifel: Läßt sich ein Mißbrauch an Hand von Bildern belegen?