Show Less
Restricted access

Die Funktionen des Frontalhirns und der Verlauf psychischer Störungen

Abschlußbericht des Projekts E 2 im Sonderforschungsbereich 258 der Universität Heidelberg- «Bedeutung zentralnervöser Kontrollmechanismen für den Verlauf kinderpsychiatrischer Störungen»

Aribert Rothenberger and Martin H. Schmidt

Für eine förderliche Entwicklung der Selbstregulierungsfähigkeiten von Kindern ist eine adäquate Erziehung von entscheidender Bedeutung. Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten und/oder emotionalen Problemen werden solche Fremdregulationen besonders wichtig, da ihre Selbstregulationsfähigkeiten entweder absolut vermindert oder relativ überfordert sind.
Ziel dieser prospektiven Mehrebenenstudie war es daher, Zusammenhänge zwischen Indikatoren der zentralnervösen Verhaltenssteuerung und Kontrolle einerseits, sowie Ausprägung und Verlauf kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen andererseits, aufzuklären. Dafür sollte die Bedeutung zentralnervöser Kontrollmechanismen (hier vor allem frontalhirnsensitive Funktionen) für den Verlauf psychischer Störungen geprüft werden. Kinder und Jugendliche mit Hyperkinetischem Syndrom, Tic-Störungen und Anorexia nervosa wurden über drei Jahre psychopathologisch, neuropsychologisch und psychophysiologisch untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass gut ausgebildete Steuerfunktionen des Frontalhirns eine positive Auswirkung auf die Symptomatik kinderpsychiatrischer Störungen haben.
Aus dem Inhalt: Zentralnervöse Kontrollmechanismen und kinderpsychiatrische Störungen – Frontalhirn/Präfrontaler Kortex – Konzepte und Modelle von Frontalhirn-Funktionen – Neuropsychologische und psychophysiologische Indikatoren für Frontalhirn-Funktionen – Anmerkungen zum Entwicklungsaspekt – Kinderpsychiatrische Symptomatik und Frontalhirn-Funktionen – Prädikatoren für den Verlauf von kinderpsychiatrischen Störungen – Modellbildung und Hypothesen – Methoden – Ergebnisse: Alterseffekte, Querschnittsvergleiche, Längsschnittbefunde, Vorhersage des Verlaufs der psychopathologischen Symptomatik – Diskussion der Ergebnisse.