Show Less
Restricted access

Mani Matter und die Liedermacher

Zum Begriff des ‘Liedermachers’ und zu Matters Kunst des Autoren-Liedes

Stephan Hammer

In dieser Studie wird eine neue Definition des Begriffs ‘Liedermacher’ erarbeitet. Ausgangspunkt ist der Begriff ‘Autoren-Lied’, das sich klar von anderen Liedgattungen wie Volkslied und Kunstlied abgrenzt. Ein solches Verständnis von ‘Liedermacher’ bedingt eine neue Form der Analyse von Liedermacher-Werken. Dies soll an dem in der Schweiz seit Jahren sehr populären, wissenschaftlich aber kaum behandelten Werk Mani Matters (1936–1972) aufgezeigt werden. Matters Œuvre wird systematisch aufgearbeitet, von Überblicksdarstellungen zu Leben, Werk und bisherigen Forschungsergebnissen über die Analyse der eingesetzten Poetizismen bis hin zur Entstehungsgeschichte von Matters Liedwerk. Zur Sprache kommen hauptsächlich das Philosophische und Neusachliche, das Wortspiel, die simulative und dissimulative Ironie, der Nonsens und das Groteske. Ein ausführlicher Anhang – mit Interviews mit den Begründern der Berner Liedermacherszene sowie weiteren Materialien – komplettiert die Darstellung.
Aus dem Inhalt: Explikation von ‘Liedermacher’ – Mani Matters Kunst des Autorenliedes – Zur Geschichte von Matters Kunst des Autorenliedes – Interviews mit Mani Matter, Ruedi Krebs, Jacob Stickelberger, Bernhard Stirnemann, Markus Traber und Fritz Widmer.