Show Less
Restricted access

Die politischen Zielvorstellungen der Wiener Freimaurer und Wiener Jakobiner im 18. Jahrhundert

Stephan Tull

Im Zusammenhang mit den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts werden die weit- und tiefgreifenden gesellschaftspolitischen Wirkungen des Freimaurerbundes dargestellt. Vor dem Hintergrund der Französischen Revolution und dem Wirken der Jakobiner in Frankreich, Deutschland und Österreich wird dabei die tragende Rolle der radikalen Demokraten unter den Freimaurern deutlich. Mit der gesellschaftspolitischen Deutung der Freimaurer im 18. Jahrhundert versucht der Autor, ein Hochgradfreimaurer (33°), dabei auch ein Stück Aufklärung über Wesen, Idee und Geschichte der Freimaurerei zu leisten, deren Tätigkeit eher in ihrer Funktion als Teil einer demokratischen Öffentlichkeit als eines kryptischen Geheimbundes zu sehen ist.
Aus dem Inhalt: Anfänge der Freimaurerei in Wien - Freimaurerei und Aufklärung - Das Jakobinertum in Wien - Die politischen Zielfelder der Wiener Jakobiner - Der Einfluß der deutschen Revolutionstheorie auf die Wiener Jakobiner - Die Loge «Zur Wahren Eintracht» - Das Freimaurerpatent und die Gründung der großen Landesloge.