Show Less
Restricted access

Jurodstvo: eine Studie zur Phänomenologie und Typologie des «Narren in Christo»

Jurodivyj in der postmodernen russischen Kunst- Venedikt Erofeev «Die Reise nach Petuški» ,Aktionismus Aleksandr Breners und Oleg Kuliks

Series:

Natalia Ottovordemgentschenfelde

Die Theoretiker des Postmodernismus verweisen mit Beharrlichkeit darauf, dass die Kultur unserer Tage augenfällige Übereinstimmungen mit den mittelalterlichen Lebens- und Denkformen aufweist. In diesem Zusammenhang wird das Phänomen der russischen Orthodoxie Jurodstvo (Heilige Narrheit, Narrheit in Christo) untersucht und als ein kulturhistorisches Instrument entwickelt, das mittelalterliche Frömmigkeitstypen ebenso wie postmoderne ästhetische Protestformen erschließen kann. Jurodstvo wird auf die Fähigkeit untersucht, inwieweit es die kulturelle Signifikanz aktualisieren und sich in Bereiche hineinstilisieren kann, die außerhalb des Religiösen liegen. Das im Buch vorgenommene interdisziplinäre Vorgehen, ein zum Klassiker avanciertes literarisches Werk mit der Performance-Kunst zu vergleichen, erklärt sich aus der Tatsache, dass Jurodstvo zwei Aspekte aufweist: einen visuellen, theatralischen und einen unsichtbaren, narrativen.
Aus dem Inhalt: Die Narrheit um Christi willen: Quellen und Genesis – Der Narr in Christo (jurodivyj) – Die Theologie der heiligen Narrheit – Die Theatralität – Das Lachen bei Bachtin – Der christliche Humor – Ritual und Anti-Welt – Semiotik des Rituals – Der Skomoroch – Das Skandalon – Venedikt Erofeev: ein postmoderner Jurodivyj – Venjas Narrenstreich – Die Reise als Wiederkehr eines aus der Welt Gegangenen – Russland: das Land der Narren – Antireflexivität als Kunstprinzip – Provokation der symbolischen Ordnung.