Show Less
Restricted access

Der Deutsche Rundfunk der 1. Tschechoslowakischen Republik

Eine Bestandsaufnahme

Eckhard Jirgens

Die Bestandsaufnahme der deutschen Radioprogramme in der Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit erscheint zum achtzigsten Jahrestag eines kulturhistorisch denkwürdigen Ereignisses: Am 25. Oktober 1925 nahm der Sender Prag als erste Rundfunkanstalt der Welt Minderheitensendungen in sein Programm auf. Zugunsten der deutschsprachigen Bevölkerung Böhmens vollzog sich in Zentraleuropa erstmals die kategoriale Differenzierung eines Sendeangebots nach ethnischen Kriterien. Die systematische und interdisziplinäre Betrachtung des historischen Komplexes ermöglicht es, Volumina und Strukturen der deutschen Sendungen exakt auszuloten und einen fundierten Überblick über interne Verbindungen und Abhängigkeiten der produzierenden Sender zu gewinnen. Es gelang, die «geistigen Väter» und Förderer der Deutschen Sendung, aber auch einige ihrer erbitterten Gegner, zu benennen sowie deren Motive und Handlungsspielräume aufzuzeigen.
Aus dem Inhalt: Teil 1: Die Anfangsjahre des Tschechoslowakischen Rundfunks und ihre Auswirkungen auf die Deutsche Sendung – Die ideellen Grundlagen der Deutschen Sendung – Die allgemeine Entwicklung der Deutschen Sendung bis 1939 – Teil 2: Die Sendungen in Zahlen - Überschlagsberechnungen der Gesamtsendedauer für Prag, Brünn und Mährisch-Ostrau – Berechnungen der Sendezeiten und -dauern der Deutschen Sendungen – Tafeln: Prozentanteile deutscher Minderheitensendungen an den Programmen von Prag, Brünn und Mährisch-Ostrau.