Show Less
Restricted access

Die österreichischen Einflüsse auf die Modernisierung des japanischen Rechts

Österreichisch-Japanische Rechtsbeziehungen III

Series:

Wilhelm Brauneder and Kazuhiro Takii

Aus dem Inhalt: Makoto Ohishi: Johann Freiherr Chlumecky und die Entstehung des japanischen Parlamentarismus – Kazuhiro Takii: Lorenz von Stein und Japans Konstitutionalisierung – Manfried Welan: Österreich-Cisleithanien als Verfassungsstaat – Atsushi Takada: Der Einfluss von Hans Kelsen auf die japanische Verfassungsrechtswissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg – Theo Öhlinger: Hans Kelsen und das österreichische Bundesverfassungsrecht: Ein kritischer Rückblick – Rieko Ueda: Franz Klein und die Reform des japanischen Zivilprozesses in der Taishô-Zeit (1912-1926) – Walter H. Rechberger: Die Bedeutung Franz Kleins für die europäische Rechtsentwicklung auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts – Hidetake Akamatsu: Eugen-Ehrlich-Rezeption, Rechtssoziologie und Zivilistik in Japan – Manfred Rehbinder: Die Bedeutung von Eugen Ehrlich für die deutschsprachige Rechtswissenschaft – Manfred Rehbinder: Eugen Ehrlich als Rechtslehrer – Arinobu Ohnaka: Der Einfluss der österreichischen Sozialrechtslehre auf das japanische Zivilrecht: Karl Renners Eigentumslehre und Wagatsuma Sakae (1907-1973) – Gerald Schöpfer: Zur sozialen Rechtslehre Anton Mengers und Karl Renners.