Show Less
Restricted access

Studien zur Sprache der lettischen Volkslieder

Phraseologische, lexikalische und syntaktische Probleme

Rainer Eckert

Dieses Buch leistet einen Beitrag zu einem tieferen Verständnis eines besonders exklusiven Teils des kulturellen Erbes der baltischen Völker: zu ihren Volksliedschätzen. Im Mittelpunkt stehen die lettischen Volkslieder (Dainas), zu denen jedoch eine Reihe von Vergleichen aus der litauischen und slawischen Folklore beigebracht werden. Die Erschließung der Dainas wird erschwert durch ihre besondere Sprache (Metaphorisierungen, Symbolik, Bildreichtum, lapidare Ausdrucksweise). Aus diesem Grunde werden drei Hauptbereiche behandelt: die Phraseologie, einige lexikalische Bedeutungsübertragungen und eine verbreitete stilistisch-syntaktische Besonderheit: die zahlreichen Nominalisierungen anstelle finiter Verbalformen. Die inhaltliche und sprachliche Interpretation einer bedeutenden Anzahl von Volksliedern dient ihrem besseren Verständnis sowie ihren angemesseneren Übertragungen in andere Sprachen.
Aus dem Inhalt: Dainalettische Phraseologismen – Lexikalisch-semantische Probleme – Nominalisierungen (Nomina agentis und Nomina actionis und ihr spezifischer Gebrauch in den Dainatexten) – Anhang: Lettische folkloristische Termini.