Show Less
Restricted access

Gelebte Multikulturalität

Czernowitz und die Bukowina

Victoria Popovici, Wolfgang Dahmen and Johannes Kramer

Der Band vereinigt Beiträge eines an der Universität Jena durchgeführten Symposiums des Balkanromanistenverbands zur Multikulturalität der Bukowina und ihrer Hauptstadt Czernowitz in Geschichte und Gegenwart, an dem Kulturwissenschaftler, Historiker, Sprach- und Literaturwissenschaftler teilnahmen. So konnte ein Bogen vom Ende des Fürstentums Moldau über den habsburgischen Vielvölkerstaat, die Zugehörigkeit zu Großrumänien bis hin zur sowjetischen und ukrainischen Phase geschlagen werden.
Inhalt: Peter Mario Kreuter: Ein Kampf um Czernowitz. Die Abtretung der Bukowina an Österreich (1775) und die Ermordung des Fürsten Grigore III. Ghica (11./12. Oktober 1777) – Ştefăniţa Ungureanu: Das Bild der Stadt Czernowitz in der Zeitung «Bukowina» 1862-1868 – Sergij Osatschuk: Die soziale Dynamik und die politischen Orientierungen der Bukowina-Deutschen 1918-1940 – Tetyana Kloubert: Das Bild von Czernowitz in deutschen Dokumentarfilmen. Am Beispiel der Filme «Herr Zwilling und Frau Zuckermann» (1999) und «Dieses Jahr in Czernowitz»(2004) von Volker Koepp – Hugo Weczerka: Die «Francisco-Josephina» in Czernowitz. Eine Universität am Ostrand der Habsburgermonarchie – Johannes Kramer: Die Romanisten an der Franz-Josephs-Universität Czernowitz – Elena Pascaniuc: Matthias Friedwagner (1861-1940), Förderer der rumänischen Kultur in Deutschland – Claus Stephani: Dokia - ein phantastisches Wesen der karpatischen Volksmythologie. Rumänische Mythen und ihre Varianten in der deutsch-jüdischen und huzulischen Volkserzählung – Ion Lihaciu: Die Zeit der literarischen Anthologien in der Bukowina – Anke Pfeifer: Von Wolken und Träumen. Rumänische Lyrik und Alfred Margul-Sperber in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts – Klaus Manger: Schuttkahn Europa. Zur literarischen Dimension des Dichters Paul Celan aus Czernowitz in Paris – Aliona Yakobets: Rumänisch als Minderheitensprache aus der Schüler- und Lehrerperspektive im heutigen Czernowitz – Jürgen Kristophson: Czernowitz und Fahrplanlektüre.