Show Less
Restricted access

Transnationale Kriminalitätsbekämpfung und Sexindustrie

Bericht aus europäischen Grenzregionen

Rebecca Pates, Daniel Schmidt and Anne Dölemeyer

Ziel des EU-Forschungsprojekts Cross-border sex-industry related crime prevention: Germany, Poland, Czech Republic war es herauszufinden, wie und ob Polizei, Staatsanwaltschaften und Zivilgesellschaft in den deutsch-polnisch-tschechischen Grenzregionen miteinander kooperieren, um gegen Menschenhandel vorzugehen. Daran beteiligt waren Wissenschaftler der Universitäten Leipzig und Warschau und der Karls-Universität Prag. Ende April 2007 wurden die Ergebnisse auf einer internationalen Konferenz in Leipzig vorgestellt, an der neben Wissenschaftlern insgesamt etwa 70 Vertreter der betreffenden Institutionen und der Innenministerien aller drei Staaten teilnahmen. Es wurde übereinstimmend betont, dass die Studie eine hohe Relevanz für die mittleren und oberen Entscheidungsebenen sowie für die Europäische Union habe, weil sie zutreffend die Schwierigkeiten und die Musterlösungen der grenzüberschreitenden Kooperation darstelle.
Inhalt: Das Problem Menschenhandel im Zuge der Regulierung von Sexarbeit – Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Praxis – Staatsterritorium und Souveränität – Die Lage in den Grenzregionen – Musterlösungen – Muster gemeinsamer Verbrechensbekämpfung – Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen – Vorschläge zur Verbesserung der Kooperation – Besondere Schwierigkeiten bei der Prävention von Menschenhandel – Kinderprostitution.