Show Less
Restricted access

Leben als Seinsgrund

Aspekte der Lebensphänomenologie- "λογος θεου</I>

Otto Werner Gehring

Der Autor versteht – im Anschluss an die radikal-phänomenologische Philosophie von Michel Henry und Rolf Kühn – Leben als absolute, sich selbst offenbarende Grundgegebenheit unseres In-der-Welt-Seins. Aus der Wahrheit dieser radikalen Selbstoffenbarung eröffnen sich neue Zugänge zur Christologie, zu einer Kritik der sich selbst genügenden säkularen Gesellschaft, zum Verhältnis von Rechtsstaat und Rechtsschutz bis hin zu Reflexionen über die Legitimation des demokratischen Verfassungsstaates und des Lebensschutzes.
Aus dem Inhalt: Lebensphänomenologie – Descartes, Kant, Husserl und Heidegger – Die Positionen von Michel Henry und Rolf Kühn – Wissen und Glauben in der säkularen Gesellschaft – Legitimation des demokratischen Rechtsstaates – Lebensschutz.