Show Less
Restricted access

Stadtluft macht frei

Von der Polis zur Cyberstadt- Philosophische Auseinandersetzungen

Fernand Guelf

Seit Anfang des 21. Jahrhunderts lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Stadtluft macht frei als Rechtsnorm des Mittelalters definiert sich in jeder Epoche neu und verdeutlicht die Verschränkung von Stadt- und Menschheitsgeschichte. Von frühen Stadtkonzeptionen, Kultur- und Fortschrittsskepsis über das Eintauchen in das ‘Herz der Moderne’ bis hin zu den virtuellen Begegnungen in der Cyberstadt spannt sich der Bogen dieser facettenreichen Auseinandersetzung. In theoretischen Fragestellungen, Projektionen, Prophetien und ästhetischer Stadterfahrung spiegelt sich so auch ein lebendiger Teil der Philosophiegeschichte.
Aus dem Inhalt: Die Stadt in der Antike (Platon, Aristoteles) – Großstadtfeindlichkeit (Oswald Spengler, Heinrich Wilhelm Riehl, Jean-Jacques Rousseau) – Großstädte und Geistesleben (Georg Simmel) – Schockerlebnis und ästhetische Auseinandersetzung (Charles Baudelaire, Walter Benjamin) – Megapolis und Cyberstadt (Jean Baudrillard, Jean-Francois Lyotard).