Show Less
Restricted access

ACTA GERMANICA

GERMAN STUDIES IN AFRICA- Jahrbuch des Germanistenverbandes im Südlichen Afrika- Yearbook of the Association for German Studies in Southern Africa- Band/Volume 37/2009

Series:

Carlotta von Maltzan

Aus dem Inhalt: Ibrahima Diop: Fremdheit in der Aufklärungsphilosophie und die Folgen für Afrika. Anmerkungen zu einem verweigerten interkulturellen Transfer – Lill-Ann Körber/Katarina Löbel: «Afrika» und «der Norden». Konzeptualisierungen und Verschränkungen zweier Regionen – Bruno Arich-Gerz: Postkoloniale Prosaliteratur zwischen Einfühlungs- und Rezeptionsästhetik. Zur (Erzähl-)Perspektive «der Anderen» bei Gerhard Seyfried, Dietmar Beetz und in Giselher W. Hoffmanns Die schweigenden Feuer (1994) – Jana Domdey: Interkulturelles Afrikanissimo. Postkoloniale Erzählverfahren im Ostafrika-Kapitel von Ilija Trojanows Der Weltensammler (2006) – Roland Schmiedel: Reflexionen über Bedeutungsveränderungen im deutschen Kolonialroman am Beispiel von Paluch/Habecks Der Schrei der Hyänen (2004) – Nadjib Iréwolé Sadikou: Fremdhermeneutik in Wole Soyinkas Aké. The Years of Childhood (1981) – Mensah Wekenon Tokponto: Komparatistische Untersuchung zur Symbolik des Menschenopfers am Beispiel einiger Märchen der Fon und der Brüder Grimm – Bernd Fischer: Von der Moral zur Kultur: Kant und Herder – Peter Horn: Die Wirklichkeit und die Notwendigkeit des Balls. Zu einem Gedicht von Rainer Maria Rilke – Frank Hartmann: «Vom Gegenwärtigen richtige Begriffe nehmen». Deutsche Sprache als Medium der philosophisch-literarischen Aufklärung – Franziska Schößler: Fremdheit und Kapitalismuskritik. Okkulte Ökonomien und das Ende des Subjekts in René Polleschs Prater-Saga (2005) – Rebecca Domingo: Death in Italy. Siegfried and Aschenbach in Wolfgang Koeppen and Thomas Mann – Simplice Agossavi: Schreiben und Erinnerung, Freundschaft und Fremdheit in Uwe Timms Erzählung Der Freund und der Fremde (2005) – Hannelore van Ryneveld: Auslaufmodell oder Umdenken? Kritische Anmerkungen zum Umgang mit Migrantenliteratur am Beispiel von Feridun Zaimoglus Roman Liebesbrand (2008).