Show Less
Restricted access

Die Politik des deutschen Aktivismus in der Tschechoslowakei 1920-1938

Series:

Jörg Kracik

Das Verhältnis von Tschechen und Deutschen in der Ersten Tschechoslowakischen Republik (1918-1938) ist ein anspruchsvoller Gegenstand für historische Untersuchungen. In dieser Arbeit wird die Geschichte des deutschen Aktivismus rekonstruiert, der sich nach der tschechoslowakischen Staatsgründung als staatsloyale und auf nationale Verständigung gerichtete politische Richtung in einigen deutschen Parteien etabliert und sich vom staatsverneinenden und verständigungsunwilligen deutschen Negativismus abgesetzt hatte. Die Anfänge des Aktivismus, die Regierungsmitarbeit aktivistischer Parteien ab 1926, der Behauptungskampf der Aktivisten gegen Henleins Sudetendeutsche Heimatfront/Sudetendeutsche Partei nach 1933, ein letztes nationalpolitisches Abkommen zwischen den Aktivisten und der Regierung im Februar 1937 sowie das Scheitern des Aktivismus im Jahre 1938 bilden die Schwerpunkte der Darstellung.
Aus dem Inhalt: Die Herausbildung des deutschen Aktivismus - Der Durchbruch in den Regierungsaktivismus - Ansprüche und Grenzen der aktivistischen Regierungsteilnahme - Der Aktivismus im Behauptungskampf gegen Henleins Sudetendeutsche Partei - Nationalpolitische Offensive der Aktivisten - Das Scheitern des deutschen Aktivismus.