Show Less
Restricted access

Das methodologische Denken bei Karl Larenz

Eine Analyse und Kritik

Series:

Frank Hartmann

Karl Larenz ist der bedeutendste Vertreter des Neuhegelianismus der 20er Jahre auf dem Gebiet der Rechtsphilosophie und des Zivilrechts in Deutschland. Er lehrte von den frühen 30er Jahren bis 1960 als Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und übernahm danach einen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie in München. Karl Larenz verfasste eine bis heute aktuelle, sehr einflussreiche Methodenlehre der Rechtswissenschaft sowie weitere zivilrechtliche Standardwerke. Die Arbeit untersucht sein gesamtes Schaffen von den 20er Jahren bis in die Gegenwart. Sie behandelt die rechtsphilosophischen, rechtsgeschichtlichen und rechtspraktischen Aspekte bei Karl Larenz und widmet sich besonders seiner Typuskonzeption, dem konkret-allgemeinen Begriff, dem konkreten Ordnungsdenken und den sinnhaften Rechtsprinzipien. Ein Verzeichnis aller dem Autor bekannt gewordenen Schriften ist beigefügt.
Aus dem Inhalt: Zur Problemstellung – Wissenschaftliche Vorfragen zum Umfeld des methodologischen Denkens von Karl Larenz – Analyse und Kritik des methodologischen Denkens von Karl Larenz – Kritische Stimmen zur Methodologie von Karl Larenz.