Show Less
Restricted access

Die italienischen Modifikationssuffixe

Synchronie und Diachronie

Series:

Katrin Mutz

In dieser detaillierten deskriptiven Studie werden erstmals integrativ und systematisch die synchronen und diachronen Fakten der italienischen Diminutiv-, Augmentativ- und Pejorativsuffixe erfaßt. Einer ausführlichen Darstellung der semantisch-pragmatischen und der formal-morphologischen Eigenschaften und Merkmale der italienischen Modifikationssuffixe im heutigen Sprachgebrauch folgt eine vergleichende Beschreibung der morphologischen Modifikation in anderen romanischen (Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Okzitanisch, Rumänisch) und nicht-romanischen Sprachen. Die sprachspezifische und sprachübergreifende Analyse ergibt, daß Modifikationselemente generell durch synchrone Variation und Polysemie gekennzeichnet sind.
Im zweiten Teil des Buches wird durch neues Faktenwissen die Genese der italienischen Modifikationssuffixe vom Lateinischen bis heute rekonstruiert. Die Datenauswertung eines eigens zusammengestellten Korpus literarischer, an der gesprochenen Sprache orientierter Texte des 14. bis 19. Jahrhunderts zeigt, daß der inneritalienische Sprachwandel durch Mechanismen und Tendenzen semantischen Wandels charakterisiert ist, wie sie auch in Grammatikalisierungsprozessen begegnen. Die Untersuchung der diachronen Entwicklung der italienischen Modifikationssuffixe legt zum einen offen, daß ihre synchron feststellbare Variation das Ergebnis diachronen Wandels ist und gibt zum anderen Hinweise darauf, wie der weitere semantisch-pragmatische Entwicklungsverlauf der Modifikationssuffixe aussehen wird.
Aus dem Inhalt: Stand der Forschung – Suffixinventar – Semantische und Pragmatische Merkmale: Struktur und Kombinatorik – Formale Eigenschaften – Verhältnisse in den anderen romanischen Sprachen – Universale Perspektive – Modifizierende Suffixe im Lateinischen – Kognitiver Prozeß der Metonymie – Pragmatisierung.