Show Less
Restricted access

Deutsche Modalpartikeln und ihre Äquivalenzen im Galicischen

Ein Beitrag zur Kontrastiven Linguistik

Series:

Irene Sueiro Orallo

Kontrastive Studien stellen für Sprachwissenschaftler und am Sprachvergleich interessierte Übersetzer eine wertvolle Stütze dar, insbesondere wenn es um sprachliche Regeln geht, die in der einen Sprache gut ausgebildet, in der anderen nur ansatzweise vorhanden sind, wie dies bei der Modalität und ihren vielfältigen, vom Sprachsystem abhängigen Ausdrucksmitteln der Fall ist. Im Zentrum der Arbeit zu den Ausgangssprachen Deutsch und Galicisch steht die Analyse von über 200 literarischen Textsegmenten hinsichtlich des Gebrauchs der Modalpartikeln und anderer Ausdrucksmittel der Modalität. Dialoge aus einer Fernsehserie und eine an galicische Muttersprachler gerichtete Umfrage bieten jeweils aufschlußreiche Ergebnisse und Überlegungen. Im Gegensatz zum Deutschen wurde die Modalität im Galicischen bisher kaum erforscht. Das Spanische und das Portugiesische werden hier ebenfalls einbezogen.
Aus dem Inhalt: Zur Kontrastiven Linguistik – Die Modalität im Deutschen und im Galicischen – Die Modalpartikeln denn, doch, mir und dir (als ethische Dative), bloß/nur und wohl – Die galicischen Ausdrucksmittel der Modalität: o complemento de solidariedade oder dativo de solidariedade, ho und ihre Varianten, seica/disque und e logo.